newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

‚Gefährten‘ ist kein Kriegsfilm
© bang

Steven Spielberg ‚Gefährten‘ ist kein Kriegsfilm

Steven Spielberg wollte mit ‚Gefährten‘ nicht vom Krieg erzählen.

Der Regisseur, dessen neuer Streifen am 16. Februar in die Kinos kommt, verrät, dass es sich bei dem Werk nicht um einen Kriegsfilm handelt. Obwohl der Film die Geschichte eines Pferdes erzählt, das zurzeit des ersten Weltkriegs an der Front eingesetzt wird, gehe es darin vorrangig um die Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Im Rahmen einer Pressekonferenz in New York enthüllte er gegenüber ‚Collider.com‚: „Ich habe dem ersten Weltkrieg nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt; Ich wusste nicht viel darüber. Ich betrachte ‚Gefährten‘ auch nicht als Kriegsfilm. Es ist keiner meiner ‚Kriegsfilme‘. Es geht vielmehr um die wahre Geschichte, dass Tiere Menschen miteinander verbinden können.“

Der Krieg habe dabei eine eher nebensächliche Kulisse abgegeben, während die Geschichte sich überwiegend auf die Charaktere konzentriere. „Der Krieg war sicher eine schreckliche Kulisse, die eine große Spannung, und Dramatik sowie den Wunsch zu überleben, erschafft. Aber anders als bei ‚Der Soldat James Ryan‘ rückt er nicht in den Vordergrund.“

Der 65-Jährige hatte erst kürzlich in einem Interview verraten, dass ihm die Arbeit mit den Pferden großen Spaß machte. „Ich habe noch nie einen Film gemacht, in dem ein Pferd der Star war. Oder überhaupt ein Tier der Star war. Nachdem ich bei einem Film Regie geführt habe, der mit Pferden gedreht wurde, bin ich der Überzeugung, dass sie die intelligentesten Tiere sind, mit denen ich je zu tun hatte“, enthüllte er.

22.12.2011 © bang / newsburger.de

Weitere Meldungen

"Gleichwertige Lebensverhältnisse" Bund will Kinos im ländlichen Raum unterstützen

Die Bundesregierung hat am Montag das "Zukunftsprogramm Kino" gestartet, welches Kinos in strukturell schwächeren Regionen finanziell unterstützen soll. "Der Zugang zur Kultur im ländlichen Raum ist ein wichtiger Faktor für gleichwertige Lebensverhältnissen in ganz ...

Streamingdienste Ufa-Chef kritisiert „viel zu viel Mittelmaß“

Der Chef der Produktionsfirma Ufa, Nico Hofmann, bemängelt die Qualität vieler Produktionen von Streamingdiensten: "Es gibt viel zu viel Mittelmaß", sagte er dem "Handelsblatt". ...

Filmfestspiele in Cannes Goldene Palme für „Parasite“

Festival-Chef Kosslick Berlinale hat Filme wegen #MeToo abgelehnt

Ufa-Chef Deutsche Sender haben Vorbehalte gegen Hitler-Serie

Erfinder-Firma Spiel „Die Siedler von Catan“ soll verfilmt werden

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

"Fack Ju Göhte 2" Steuerzahler subventionierten Film mit 1,24 Millionen Euro

"Fack Ju Göhte" Constantin Film prüft weitere Fortsetzung

"Fack Ju Göhte 2" M’´Barek-Film lockt über zwei Millionen ins Kino

Academy Award Snowden-Doku holt Oscar, „Birdman“ bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Taxi“ von Jafar Panahi

Berlinale 2015 Filmfestspiele mit großem Star-Aufgebot eröffnet

Oscar-Verleihung „12 Years a Slave“ bekommt Oscar als bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Black Coal, Thin Ice“

Berlinale Publikum feiert Lars von Trier für „Nymphomaniac“

Filmfestspiele 64. Berlinale eröffnet

Zweiteiler Oliver Berben arbeitet an Film über Anne Frank

"Stromberg" Steinmeier absolviert Gastauftritt in Kinofilm

Bitkom Starkes Wachstum bei Film-Portalen im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »