newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Adolf Hitler
© über dts Nachrichtenagentur

Ufa-Chef Deutsche Sender haben Vorbehalte gegen Hitler-Serie

„Ich bin da mit meinem Latein allmählich am Ende.“

Berlin – Nico Hofmann, Chef der größten deutschen TV- und Filmproduktionsfirma Ufa, hat nach wie vor Schwierigkeiten, einen deutschen Sender für sein Serienprojekt über das Leben des jungen Adolf Hitler zu finden: „Ich bin da mit meinem Latein allmählich am Ende“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgabe).

Zwar seien ausländische Partner an dem Thema sehr interessiert, das allein jedoch reiche nicht. Er benötige für dieses Projekt „zwingend einen deutschen Sender“. Ihre Absagen begründeten die deutschen TV-Anbieter nicht mit „qualitativen Bedenken“. Vielmehr stoße er „auf politische Vorbehalte, sogar bei den Öffentlich-Rechtlichen“.

Aufgeben will der Produzent aber nicht: „Dafür haben wir schon zu viel investiert.“ Rund die Hälfte der Finanzierung stehe, so Hofmann. Er unternehme „gerade einen weiteren Vorstoß“. Hofmann hofft, dass sich angesichts der „aktuellen politischen Entwicklungen die Sender irgendwann diesem Thema stellen müssen“.

Die Hitler-Serie war ursprünglich für RTL entwickelt worden, das sich aber Ende vergangenen Jahres aus dem Projekt zurückzog. Zuletzt hatte Hofmann in den USA nach Partnern für die Serie gesucht.

27.10.2017 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

"Gleichwertige Lebensverhältnisse" Bund will Kinos im ländlichen Raum unterstützen

Die Bundesregierung hat am Montag das "Zukunftsprogramm Kino" gestartet, welches Kinos in strukturell schwächeren Regionen finanziell unterstützen soll. "Der Zugang zur Kultur im ländlichen Raum ist ein wichtiger Faktor für gleichwertige Lebensverhältnissen in ganz ...

Streamingdienste Ufa-Chef kritisiert „viel zu viel Mittelmaß“

Der Chef der Produktionsfirma Ufa, Nico Hofmann, bemängelt die Qualität vieler Produktionen von Streamingdiensten: "Es gibt viel zu viel Mittelmaß", sagte er dem "Handelsblatt". ...

Filmfestspiele in Cannes Goldene Palme für „Parasite“

Festival-Chef Kosslick Berlinale hat Filme wegen #MeToo abgelehnt

Erfinder-Firma Spiel „Die Siedler von Catan“ soll verfilmt werden

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

"Fack Ju Göhte 2" Steuerzahler subventionierten Film mit 1,24 Millionen Euro

"Fack Ju Göhte" Constantin Film prüft weitere Fortsetzung

"Fack Ju Göhte 2" M’´Barek-Film lockt über zwei Millionen ins Kino

Academy Award Snowden-Doku holt Oscar, „Birdman“ bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Taxi“ von Jafar Panahi

Berlinale 2015 Filmfestspiele mit großem Star-Aufgebot eröffnet

Oscar-Verleihung „12 Years a Slave“ bekommt Oscar als bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Black Coal, Thin Ice“

Berlinale Publikum feiert Lars von Trier für „Nymphomaniac“

Filmfestspiele 64. Berlinale eröffnet

Zweiteiler Oliver Berben arbeitet an Film über Anne Frank

"Stromberg" Steinmeier absolviert Gastauftritt in Kinofilm

Bitkom Starkes Wachstum bei Film-Portalen im Internet

"Der Rücktritt" Affäre Wulff wird verfilmt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »