newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Will Smith 2010
© Vanessa Lua / CC BY 2.0

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

„Independence Day“-Regisseur wies Drehbuch-Idee des Stars zurück.

Osnabrück – Regisseur Roland Emmerich musste nach dem Erfolg von „Independence Day“ kuriose Ideen für Fortsetzungen ablehnen. Eine stammte vom damaligen Hauptdarsteller: „Um die Jahrtausendwende ist plötzlich der Will Smith aufgetaucht und rief: ‚Ich hab’s! Wir machen ‚Independence Day: The Ground War‘. Alles passiert unterirdisch!'“, sagte der 60-jährige Regisseur der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Meine Antwort war: Ähhhhhh – nein!“

Kritik an Arroganz von Hollywood-Star Smith

Dass Will Smith, der mit dem ersten Teil zum Star wurde, in „Independence Day: Die Wiederkehr“ fehlt, findet Emmerich arrogant. „Als ich mich für ‚Independence Day 2‘ entschieden habe, haben Dean Devlin, der Autor, und ich uns zuerst mit Will getroffen und ihm erzählt, was wir schreiben wollen. Auf die Frage, ob er dabei ist, hat er nur gesagt: Awesome! Wunderbar!“, so Emmerich. Nach zwei weiteren Planungsjahren habe Smith dann aber doch abgesagt.

Emmerich: „Er hatte da gerade mit seinem eigenen Sohn ‚After Earth‘ gedreht. Und unsere beiden Drehbücher hatten für ihn einen sehr ähnlichen Vater-Sohn-Konflikt vorgesehen. Und da hat Will gesagt: Ich glaube, euren Film drehe ich nicht. Es war wohl auch ein bisschen Arroganz, dass er damals gedacht hat, er macht jetzt seine eigene Science-Fiction-Reihe.“ Emmerich wollte das Projekt daraufhin absagen: „Mein erster Gedanke war: Okay, das war’s. Aber alle anderen um mich herum, auch das Studio Fox, waren der Meinung: Will war damals großartig, aber es geht nicht nur um ihn, der Film ist größer als das.“

„Ein schwules Paar musste sein“

Dass „Independence Day 2“ zum US-Wahlkampf eine Frau als Präsidentin zeigt, begründet Emmerich mit der gesellschaftlichen Verantwortung Hollywoods: „Ich bin älter geworden und habe immer mehr das Gefühl: Wenn man so große Filme macht, muss man sich genau umgucken, was in der Gesellschaft wichtig ist“, sagte der Regisseur, dessen Filme weltweit mehr als drei Milliarden Dollar eingespielt haben.

„Für mich war wichtig, eine amerikanische Präsidentin zu haben. Und es war für mich sehr wichtig, dass es ein schwules Paar gibt. Das waren Dinge, die ich einfach so abgehakt habe. Man muss nur aufpassen, dass es nicht abgehakt wirkt, sondern sich organisch in den Film fügt.“

Im ersten Teil des Alien-Blockbusters rettete Bill Pullman als US-Präsident die Welt. Eigentlich hätte es laut Emmerich allerdings Kevin Spacey sein sollen – der so erst in der Serie „House of Cards“ das Weiße Haus eroberte. „Ich habe in Kevin Spacey als Erster das Material für einen Präsidenten gesehen“, sagte Emmerich. „Er hat schon damals relativ alt ausgesehen; seitdem hat er sich kaum verändert. Damals haben wir an ihn gedacht, weil unser Autor Dean Devlin mal sein Mitbewohner war.“ Das Studio habe die Besetzungsidee damals aber verhindert.

02.07.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

"Gleichwertige Lebensverhältnisse" Bund will Kinos im ländlichen Raum unterstützen

Die Bundesregierung hat am Montag das "Zukunftsprogramm Kino" gestartet, welches Kinos in strukturell schwächeren Regionen finanziell unterstützen soll. "Der Zugang zur Kultur im ländlichen Raum ist ein wichtiger Faktor für gleichwertige Lebensverhältnissen in ganz ...

Streamingdienste Ufa-Chef kritisiert „viel zu viel Mittelmaß“

Der Chef der Produktionsfirma Ufa, Nico Hofmann, bemängelt die Qualität vieler Produktionen von Streamingdiensten: "Es gibt viel zu viel Mittelmaß", sagte er dem "Handelsblatt". ...

Filmfestspiele in Cannes Goldene Palme für „Parasite“

Festival-Chef Kosslick Berlinale hat Filme wegen #MeToo abgelehnt

Ufa-Chef Deutsche Sender haben Vorbehalte gegen Hitler-Serie

Erfinder-Firma Spiel „Die Siedler von Catan“ soll verfilmt werden

"Fack Ju Göhte 2" Steuerzahler subventionierten Film mit 1,24 Millionen Euro

"Fack Ju Göhte" Constantin Film prüft weitere Fortsetzung

"Fack Ju Göhte 2" M’´Barek-Film lockt über zwei Millionen ins Kino

Academy Award Snowden-Doku holt Oscar, „Birdman“ bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Taxi“ von Jafar Panahi

Berlinale 2015 Filmfestspiele mit großem Star-Aufgebot eröffnet

Oscar-Verleihung „12 Years a Slave“ bekommt Oscar als bester Film

Berlinale Goldener Bär geht an „Black Coal, Thin Ice“

Berlinale Publikum feiert Lars von Trier für „Nymphomaniac“

Filmfestspiele 64. Berlinale eröffnet

Zweiteiler Oliver Berben arbeitet an Film über Anne Frank

"Stromberg" Steinmeier absolviert Gastauftritt in Kinofilm

Bitkom Starkes Wachstum bei Film-Portalen im Internet

"Der Rücktritt" Affäre Wulff wird verfilmt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »