Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Will Smith 2010

© Vanessa Lua / CC BY 2.0

02.07.2016

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

„Independence Day“-Regisseur wies Drehbuch-Idee des Stars zurück.

Osnabrück – Regisseur Roland Emmerich musste nach dem Erfolg von „Independence Day“ kuriose Ideen für Fortsetzungen ablehnen. Eine stammte vom damaligen Hauptdarsteller: „Um die Jahrtausendwende ist plötzlich der Will Smith aufgetaucht und rief: ‚Ich hab’s! Wir machen ‚Independence Day: The Ground War‘. Alles passiert unterirdisch!'“, sagte der 60-jährige Regisseur der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). „Meine Antwort war: Ähhhhhh – nein!“

Kritik an Arroganz von Hollywood-Star Smith

Dass Will Smith, der mit dem ersten Teil zum Star wurde, in „Independence Day: Die Wiederkehr“ fehlt, findet Emmerich arrogant. „Als ich mich für ‚Independence Day 2‘ entschieden habe, haben Dean Devlin, der Autor, und ich uns zuerst mit Will getroffen und ihm erzählt, was wir schreiben wollen. Auf die Frage, ob er dabei ist, hat er nur gesagt: Awesome! Wunderbar!“, so Emmerich. Nach zwei weiteren Planungsjahren habe Smith dann aber doch abgesagt.

Emmerich: „Er hatte da gerade mit seinem eigenen Sohn ‚After Earth‘ gedreht. Und unsere beiden Drehbücher hatten für ihn einen sehr ähnlichen Vater-Sohn-Konflikt vorgesehen. Und da hat Will gesagt: Ich glaube, euren Film drehe ich nicht. Es war wohl auch ein bisschen Arroganz, dass er damals gedacht hat, er macht jetzt seine eigene Science-Fiction-Reihe.“ Emmerich wollte das Projekt daraufhin absagen: „Mein erster Gedanke war: Okay, das war’s. Aber alle anderen um mich herum, auch das Studio Fox, waren der Meinung: Will war damals großartig, aber es geht nicht nur um ihn, der Film ist größer als das.“

„Ein schwules Paar musste sein“

Dass „Independence Day 2“ zum US-Wahlkampf eine Frau als Präsidentin zeigt, begründet Emmerich mit der gesellschaftlichen Verantwortung Hollywoods: „Ich bin älter geworden und habe immer mehr das Gefühl: Wenn man so große Filme macht, muss man sich genau umgucken, was in der Gesellschaft wichtig ist“, sagte der Regisseur, dessen Filme weltweit mehr als drei Milliarden Dollar eingespielt haben.

„Für mich war wichtig, eine amerikanische Präsidentin zu haben. Und es war für mich sehr wichtig, dass es ein schwules Paar gibt. Das waren Dinge, die ich einfach so abgehakt habe. Man muss nur aufpassen, dass es nicht abgehakt wirkt, sondern sich organisch in den Film fügt.“

Im ersten Teil des Alien-Blockbusters rettete Bill Pullman als US-Präsident die Welt. Eigentlich hätte es laut Emmerich allerdings Kevin Spacey sein sollen – der so erst in der Serie „House of Cards“ das Weiße Haus eroberte. „Ich habe in Kevin Spacey als Erster das Material für einen Präsidenten gesehen“, sagte Emmerich. „Er hat schon damals relativ alt ausgesehen; seitdem hat er sich kaum verändert. Damals haben wir an ihn gedacht, weil unser Autor Dean Devlin mal sein Mitbewohner war.“ Das Studio habe die Besetzungsidee damals aber verhindert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/roland-emmerich-will-smith-wollte-unter-der-erde-drehen-94393.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

ARD Tagesschau Nachrichten Studio

© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Mit insgesamt fast sechs Stunden Berichterstattung in den Hauptnachrichten der vier großen deutschen Fernsehsender war der Amoklauf eines 18-jährigen ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Weitere Schlagzeilen