Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2015

SPD-Verteidigungsexperte Putin darf nicht bombardieren, was er will

Putin müsse deutlich machen, dass sein Ziel der IS sei.

Berlin – Führende Verteidigungspolitiker von Union und SPD haben die russischen Luftangriffe in Syrien scharf verurteilt.

„Der russische Präsident darf nicht bombardieren, was er will“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Thomas Hitschler gegenüber der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). Putin müsse deutlich machen, dass sein Ziel der IS sei und nicht die syrische Zivilbevölkerung. „Alles andere führt nur dazu, dass eine politische Lösung des Konflikts in weite Ferne rückt. Das darf nicht sein“, so Hitschler.

Auch in der Union stieß das russische Vorgehen auf heftige Kritik. Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte, forderte Russland auf, die Luftangriffe in Syrien mit den USA zu koordinieren. „Ein abgestimmter Einsatz aller Gegner von ISIS ist wichtiger denn je“, sagte Otte gegenüber „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-verteidigungsexperte-putin-darf-nicht-bombardieren-was-er-will-89130.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen