Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wladimir Putin

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2015

SPD-Verteidigungsexperte Putin darf nicht bombardieren, was er will

Putin müsse deutlich machen, dass sein Ziel der IS sei.

Berlin – Führende Verteidigungspolitiker von Union und SPD haben die russischen Luftangriffe in Syrien scharf verurteilt.

„Der russische Präsident darf nicht bombardieren, was er will“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte Thomas Hitschler gegenüber der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). Putin müsse deutlich machen, dass sein Ziel der IS sei und nicht die syrische Zivilbevölkerung. „Alles andere führt nur dazu, dass eine politische Lösung des Konflikts in weite Ferne rückt. Das darf nicht sein“, so Hitschler.

Auch in der Union stieß das russische Vorgehen auf heftige Kritik. Der verteidigungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Henning Otte, forderte Russland auf, die Luftangriffe in Syrien mit den USA zu koordinieren. „Ein abgestimmter Einsatz aller Gegner von ISIS ist wichtiger denn je“, sagte Otte gegenüber „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-verteidigungsexperte-putin-darf-nicht-bombardieren-was-er-will-89130.html

Weitere Nachrichten

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Weitere Schlagzeilen