Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Raucherin

© über dts Nachrichtenagentur

17.10.2015

Schockfotos auf Zigarettenpackungen Berlin sieht Umsetzung in Gefahr

Brüssel habe der Industrie bislang keine Druckvorlagen zur Verfügung gestellt.

Berlin – Die Bundesregierung sieht die ab 20. Mai 2016 verpflichtende Veröffentlichung von Schockbildern auf Zigarettenschachteln offenbar in Gefahr. Wie die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf ein Schreiben des zuständigen Bundeslandwirtschaftsministers Christian Schmidt (CSU) an die EU-Kommission berichtet, hat Brüssel der Industrie bislang keine entsprechenden Druckvorlagen zur Verfügung gestellt, um die Produktion entsprechend der verschärften Tabakproduktrichtlinie umzustellen.

Schmidt beklagt laut „NOZ“, dass die Industrie „seit einem Jahr keine Klarheit über diese technische Frage“ habe. Die fristgerechte Umstellung zum 20. Mai 2016 sei „zwischenzeitlich eine große Herausforderung“ für die Zigarettenhersteller, schreibt Schmidt an Kommissar Vytenis Andriukaitis. Fehle es den Unternehmen an den entsprechenden Vorlagen, könne ihnen kein Vorwurf gemacht werden, wenn die Umstellung nicht fristgerecht gelinge.

Nach der Verschärfung der Tabakproduktrichtlinie sollen ab dem 20. Mai 2016 Vorder- und Rückseite von Zigarettenverpackungen künftig zu 65 Prozent mit einem Bild und einem Warnhinweis versehen werden. Für den Verkauf älterer Verpackungen gilt eine Übergangsfrist von einem Jahr.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schockfotos-auf-zigarettenpackungen-berlin-sieht-umsetzung-in-gefahr-89724.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen