newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Regierungskrise in Italien verschärft sich

Rom – Der italienische Politiker und ehemalige Bündnispartner Berlusconis Gianfranco Fini hat seine Drohung wahr gemacht und am Montag je zwei Minister und Staatssekretäre aus dem Kabinett zurückgezogen. „Die Rücktritte sind unwiderruflich. Wir wollen eine politische Phase beenden und eine neue eröffnen“, so der ausgeschiedene Vizeminister für Außenhandel Adolfo Urso. Neben Urso haben auch der Minister für Europapolitik, Andrea Ronchi, und zwei Unterstaatssekretäre ihre Ämter niedergelegt. Die vier Politiker gehören zu Finis Fraktion „Zukunft und Freiheit für Italien“ (FLI).

Die Regierung um Silvio Berlusconi wird damit weiter geschwächt, bleibt aber noch handlungsfähig. Der Forderung nach seinem Rücktritt wollte Berlusconi bisher nicht nachkommen. Beobachter rechnen damit, dass nachdem der Haushalt 2011 im italienischen Parlament verabschiedet wurde, die Vertrauensfrage gestellt wird. Dabei gehen die Experten von einer Niederlage für Berlusconi aus, die einen Rücktritt des Ministerpräsidenten zur Folge hat. Sollte dieser Fall eintreten, hat Berlusconi bereits Neuwahlen für das kommende Frühjahr angekündigt.

Über allen Rücktrittsdiskussionen steht der Streit zwischen Berlusconi und seinem ehemaligen Verbündeten Fini. Fini kritisierte den autokratischen Führungsstil und die mangelnde Ernsthaftigkeit des Ministerpräsidenten. Nach seinem Parteiausschluss gründete Fini eine neue Fraktion, der die Mehrheit der aktuellen Kabinettsmitglieder angehören.

Sollten weitere Abgeordnete dem Beispiel der beiden Minister und des Staatssekretärs folgen, könnte das einen Sturz der aktuellen Regierung zur Folge haben. Nach der Meinung einiger Beobachter wird es zu einer Versöhnung zwischen den Krisenparteien definitiv nicht mehr kommen.

15.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »