newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Eric Schmidt am 14.10.2014 in Berlin
© über dts Nachrichtenagentur

"Recht auf Vergessenwerden" Google befragt Experten in Berlin

Gibt es überhaupt ein „Recht auf Vergessenwerden“.

Berlin – In Berlin hat am Dienstag ein von Google bestellter Expertenrat Vertreter verschiedener Institutionen zum sogenannten „Recht auf Vergessenwerden“ in einer öffentlichen Sitzung befragt. Dazu gehörten unter anderem Repräsentanten von Reporter ohne Grenzen, Bitkom, vom Verbraucherzentrale Bundesverband und mehrere Juristen.

Kern der Debatte ist die Frage eines Abwägens zwischen Persönlichkeitsrechten und dem Recht der Öffentlichkeit auf Information, die Frage, ob es ein „Recht auf Vergessenwerden“ überhaupt gibt und welche Pflichten einer Suchmaschine dabei zukommen.

Die öffentliche Befragung in Berlin, zu der nur einige Dutzend interessierte Zuschauer gekommen waren, war nur eine Etappe in einer Serie von ähnlichen Veranstaltungen in verschiedenen europäischen Städten. Der Expertenrat, zu dem auch der Google-Vorstandsvorsitzende Eric Schmidt, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gehören, will nach Abschluss der Europa-Tour im November einen Abschlussbericht veröffentlichen.

Hintergrund ist das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), wonach Personen nach europäischem Recht die Entfernung von Ergebnissen bei Suchmaschinen wie Google beantragen können, wenn ihr Name Teil der Suchanfrage ist. Letzte Woche war bekannt geworden, dass Google in den zurückliegenden fünf Monaten über 140.000 Ersuchen nach dem EuGH-Urteil bekommen hat, die rund eine halbe Million Internetadressen betrafen.

In knapp 42 Prozent aller Fälle entfernte die Suchmaschine schließlich die betreffenden Links aus den Suchergebnissen, informierte aber gleichzeitig die entsprechenden Seitenbetreiber. Diese gehen nicht selten dazu über, den Vorgang ihrerseits publik zu machen, was dann oft zu neuen Suchtreffern für den betreffenden Namen führt.

14.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »