Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexis Tsipras

© über dts Nachrichtenagentur

20.09.2015

Prognose Syriza liegt bei Parlamentswahl in Griechenland vorn

Nach ersten Prognosen kommt Syriza auf 30 bis 34 Prozent der Stimmen.

Athen – Bei den vorgezogenen Neuwahlen in Griechenland zeichnet sich ein Sieg für den amtierenden Ministerpräsidenten Alexis Tsipras und dessen Syriza-Partei ab. Nach ersten Prognosen kommt Syriza auf 30 bis 34 Prozent der Stimmen. Die oppositionelle Nea Demokratia erreicht zwischen 28,5 und 32,5 Prozent.

Die rechtsextreme Partei „Goldene Morgenröte“ wird mit sechs bis acht Prozent voraussichtlich drittstärkste Kraft. Die Wahlbeteiligung sei mit rund 60 Prozent schwach ausgefallen.

Für die griechische Bevölkerung ist es bereits die zweite Parlamentswahl im laufenden Jahr: Erst Ende Januar war die Syriza-Partei stärkste Kraft im Parlament geworden. Mitte August erklärte Tsipras aufgrund von parteiinternen Querelen um den künftigen Regierungskurs seinen Rücktritt vom Posten des Ministerpräsidenten und leitete Neuwahlen zum Athener Parlament ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prognose-syriza-liegt-bei-parlamentswahl-in-griechenland-vorn-88696.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen