Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Benjamin Netanjahu

© US State Dept. / gemeinfrei

17.03.2015

Prognosen nach Israel-Wahl Netanjahus Likud-Partei knapp vorn – Patt möglich

Insgesamt waren 5,9 Millionen Israelis zur Wahl aufgerufen.

Tel Aviv – Bei der Parlamentswahl in Israel am Dienstag zeichnet sich ein knappes Rennen ab: Einer Prognose des israelischen Fernsehsenders Channel 2 zufolge liegt die Likud-Partei des amtierenden israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu mit 28 von insgesamt 120 Parlamentssitzen knapp vor dem Zionistischen Bündnis von Isaac Herzog mit 27 Sitzen. Prognosen anderer Sender zufolge liegen beide Parteien mit jeweils 27 Sitzen gleichauf.

Insgesamt waren 5,9 Millionen Israelis zur Wahl aufgerufen. Netanjahu hatte Anfang Dezember zu Neuwahlen aufgerufen. Zu Begründung erklärte er, anhaltende Auseinandersetzungen in der Regierungskoalition hätten es unmöglich gemacht, das Land zu regieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/prognose-nach-israel-wahl-netanjahus-likud-partei-knapp-vorn-80525.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen