Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

28.09.2014

"Pride Parade" Strässer begrüßt Genehmigung in Belgrad

„Ich ermutige Serbien, diesen Weg weiter zu beschreiten.“

Belgrad – Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Strässer, hat die Genehmigung der serbischen Behörden für die „Pride Parade“ in Belgrad begrüßt. Die Abhaltung des Umzugs von Homosexuellen sei ein wichtiges Signal für die Beitrittsverhandlungen Serbiens mit der Europäischen Union, so Strässer am Sonntag.

„Die serbische Regierung erfüllt damit die ihr obliegende Aufgabe, ihren Bürgern das Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu garantieren und sie vor Übergriffen durch gewaltbereite Gruppen zu schützen. Ich ermutige Serbien, diesen Weg weiter zu beschreiten.“

Die zuständigen Behörden hatten nur wenige Stunden vor dem Beginn der Parade grünes Licht für die Veranstaltung gegeben, die damit zum ersten Mal seit vier Jahren stattfinden konnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pride-parade-straesser-begruesst-genehmigung-in-belgrad-72744.html

Weitere Nachrichten

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Asylbewerber Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als syrischer ...

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas verteidigt Gesetz gegen strafbare Hassbotschaften im Netz

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat seinen Gesetzentwurf gegen strafbare Hassbotschaften im Internet verteidigt. Eine solche Regelung sei längst ...

Weitere Schlagzeilen