Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Papst Benedikt der XVI. spricht „Wort zum Sonntag in der ARD

© gemeinfrei

04.07.2011

Papst Papst Benedikt der XVI. spricht „Wort zum Sonntag“ in der ARD

Berlin – Papst Benedikt XVI. wird wenige Tage vor seinem Besuch in Deutschland das „Wort zum Sonntag“ im ARD-Fernsehen sprechen. Das Kirchenoberhaupt der Katholiken wird demnach am 17. September um 22.55 Uhr im Ersten zu den TV-Zuschauer sprechen, teilte die Deutsche Bischofskonferenz am Montag in Bonn mit. Die Sendung soll kurz vor der Ausstrahlung vom Vatikanischen Fernsehzentrum aufgezeichnet werden, hieß es weiter.

„Das ist sicherlich ungewöhnlich“, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch. Es sei „für uns in Deutschland aber eine gute Vorbereitung auf den Besuch des Heiligen Vaters“. Am 22. September wird der Papst für vier Tage offiziell nach Deutschland kommen. Am Ankunftstag will er vor dem Deutschen Bundestag zu sprechen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/papst-benedikt-der-xvi-spricht-wort-zum-sonntag-in-der-ard-23289.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen