Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rücktritt von Ministerpräsident gefordet

© AP, dapd

04.02.2012

Palästina Rücktritt von Ministerpräsident gefordet

Protestanten kritisieren jüngste Steuer- und Preiserhöhungen.

Hebron – Hunderte Palästinenser haben nach der jüngsten Steuer- und Preiserhöhung am Samstag für den Rücktritt von Ministerpräsident Salam Fajjad demonstriert. Die Kundgebung war der erste größere Protest dieser Art. Die Wiederherstellung der öffentlichen Sicherheit und ein leichter Wirtschaftsaufschwung in den vergangenen Jahren hatten Fajjad Sympathien eingebracht.

Die von ihm geplante Erhöhung der Einkommenssteuer trifft hauptsächlich Großverdiener sowie große Unternehmen und soll die Abhängigkeit von Entwicklungshilfe mindern. Kritiker befürchten jedoch, dass in der Folge die Preise allgemein steigen. Während der Jahre des wirtschaftlichen Niedergangs zahlten viele Palästinenser gar keine Steuern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/palaestina-ruecktritt-von-ministerpraesident-gefordet-38049.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen