Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

13.03.2015

OSZE Beobachter müssen vollen Zugang zur Ostukraine haben

„Durch beide Seiten wird uns der Zugang erschwert oder unmöglich gemacht.“

Kiew – Der stellvertretende Chef der OSZE-Mission in der Ukraine, Alexander Hug, fordert ungehinderten Zugang für die Beobachter zu den Gebieten im umkämpften Osten des Landes, aus denen schwere Waffen abgezogen werden sollen.

„Durch beide Seiten wird uns der Zugang erschwert oder unmöglich gemacht. Deshalb sind wir in unserer Bewegungsfreiheit eingeschränkt“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Samstagsausgabe).

Die von der OSZE am Donnerstag beschlossene Ausweitung des Mandats auf bis zu 1.000 Beobachter hat demnach derzeit wenig praktischen Nutzen: „Ohne den Zugang machen 1.000 oder auch 4.000 Beobachter mehr nicht den Unterschied, weil sie dann alle blockiert werden“, betonte Hug.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/osze-beobachter-muessen-vollen-zugang-zur-ostukraine-haben-80246.html

Weitere Nachrichten

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Ischinger Trump macht mir Angst

Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, blickt mit großer Sorge nach Amerika. "Trump macht mir Angst", sagte der Diplomat dem ...

Sicherheitskonferenz am 01.02.2014 in München. Foto: Tobias Kleinschmidt

© Kleinschmidt / MSC / CC BY 3.0 de

Schulz „Steinmeier wird als Präsident Brücken bauen“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die bevorstehende Wahl von Frank-Walter Steinmeier zum Bundespräsidenten als "Glücksfall" bezeichnet. "Frank-Walter ...

Weitere Schlagzeilen