Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2017

Grüne Özdemir fordert mehr wirtschaftlichen Druck auf Erdogan

„Wir müssen stärker die Sprache der Wirtschaft und des Geldes sprechen.“

Berlin – Nach der Freilassung des Schriftstellers Dogan Akhanli hat Grünen-Chef Cem Özdemir gefordert, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ökonomisch mehr unter Druck zu setzen.

„Wir müssen stärker die Sprache der Wirtschaft und des Geldes sprechen“, sagte Özdemir der „Saarbrücker Zeitung“ (Montagsausgabe). Er könne es nicht verantworten, so Özdemir, „wenn deutsche Steuergelder verwendet werden für Erdogan und sein Regime“. In der gegenwärtigen Situation dürften daher Investitionen in der Türkei nicht mehr über die Hermes-Bürgschaften abgesichert werden. „Das muss sofort aufhören.“

Die Türkei sei ein Land, in dem es keine Rechtsstaatlichkeit mehr gebe „und in dem jederzeit deutsche Staatsbürger als Geiseln genommen werden können und ja auch werden“.

Zugleich riet Özdemir Außenminister Sigmar Gabriel (SPD), die persönlichen Attacken des türkischen Präsidenten zu ignorieren. „Sich mit Erdogan auf seinem Niveau anzulegen, hat keinen Sinn, da bräuchte es einen Psychologen“, so der Grüne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oezdemir-fordert-mehr-wirtschaftlichen-druck-auf-erdogan-100721.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Kubicki am 28.04.2017

© über dts Nachrichtenagentur

Terrorbekämpfung Kubicki für mehr europäische Zusammenarbeit

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat nach den Anschlägen in Spanien und Finnland mehr europäische Zusammenarbeit bei der Terrorbekämpfung gefordert. "Wir brauchen ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Merkel kritisiert Schröders mögliches Rosneft-Engagement

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die mögliche Berufung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns ...

Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

Pistorius Begriff „Gefährder“ einheitlich definieren

Nach dem Terroranschlag von Barcelona hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) gefordert, Lücken bei der Terrorabwehr in Europa zu schließen. ...

Weitere Schlagzeilen