Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Barack Obama

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2014

Obama Gesamte Welt über Hinrichtungs-Video entsetzt

Kein Gott stehe für die Dinge, die die IS-Milizen getan hätten.

Edgartown – US-Präsident Barack Obama hat sich schockiert über die Veröffentlichung des Hinrichtungs-Videos durch die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) gezeigt: „Die gesamte Welt ist entsetzt“, sagte Obama am Mittwoch vor Journalisten.

Die IS habe Tausende Muslime ermordet und verfolge Christen und andere religiöse Minderheiten im Irak und in Syrien, so der US-Präsident. „Sie versklaven und vergewaltigen Frauen und terrorisieren Hunderttausende.“ Kein Gott stehe für die Dinge, die die IS-Milizen getan hätten.

Die Terroristen hätten „keinen Platz im 21. Jahrhundert“. „Die Vereinigten Staaten werden alles tun, um unsere Leute zu schützen“, betonte der US-Präsident.

Die Regierung der Vereinigten Staaten hatte kurz vor der Rede Obamas mitgeteilt, dass sie das Video, in dem der 40-jährige US-Fotojournalist James Wright Foley von einem Kämpfer der IS-Terrormiliz geköpft wird, für echt hält. Foley war im Jahr 2012 in Syrien entführt worden und hatte sich über 600 Tage in Gefangenschaft befunden.

In dem verbreiteten Video werden die USA aufgefordert, die Intervention im Irak zu unterlassen. Ansonsten werde in Kürze ein weiterer entführter US-Journalist hingerichtet, der seit August letzten Jahres in Syrien vermisst wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/obama-gesamte-welt-ueber-hinrichtungs-video-entsetzt-72268.html

Weitere Nachrichten

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Präsidentenlimousine "The Beast" in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt - darunter ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Weitere Schlagzeilen