Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

22.05.2015

NSA-Affäre Wagenknecht wirft Merkel Verletzung des Amtseids vor

„Damit verstößt die Bundeskanzlerin gegen ihren Amtseid.“

Berlin – Im Streit um die NSA-Spionage-Affäre und das Scheitern eines „No-Spy-Abkommens“ mit den USA haben die Linken im Bundestag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Verletzung ihres Amtseides vorgeworfen.

„Eine Bundesregierung, die sich noch nicht einmal traut, die Haltung von US-Vertretern zu bewerten, ist offenkundig nicht souverän“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Sie reagierte damit auf eine Antwort des Kanzleramtes.

Helge Braun, Staatsminister bei der Bundeskanzlerin, hatte auf Anfrage der Politikerin mitgeteilt: „Die Bundesregierung hat die von den US-Vertretern vorgetragene Haltung zur Kenntnis genommen, bewertet diese jedoch grundsätzlich nicht.“

Vertreter der US-Regierung und der Bundesregierung hätten im Herbst 2013 konstruktive Verhandlungen über die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste geführt, sich jedoch nicht auf ein „No-Spy-Abkommen“ einigen können, so Braun weiter.

Wagenknecht kritisierte die „offenkundig nicht souveräne“ Einstellung des Bundeskanzleramtes. Dadurch sei das Kanzleramt als oberster Dienstherr des Bundesnachrichtendienstes außerstande zu verhindern, dass der Geheimdienst gegen die Interessen deutscher Bürger und Unternehmen handelt. „Damit verstößt die Bundeskanzlerin gegen ihren Amtseid.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsa-affaere-wagenknecht-wirft-merkel-verletzung-des-amtseids-vor-83879.html

Weitere Nachrichten

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

Bevorzugte Beförderung von Frauen Lindner schreibt Brandbrief an alle Landtagsabgeordneten

Im Streit um das neue NRW-Dienstrecht greift FDP-Chef Christian Lindner zu einem ungewöhnlichen Mittel: In einem persönlichen Brief an alle 237 ...

Weitere Schlagzeilen