Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Norwegens Ministerpräsident nennt Anschläge „nationale Tragödie

© UN Photo / Eskinder Debebe

23.07.2011

Terrorismus Norwegens Ministerpräsident nennt Anschläge „nationale Tragödie“

Oslo – Der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg hat die beiden Anschläge in seinem Land als „nationale Tragödie“ bezeichnet. Es sei die schlimmste nationale Krise seit dem Zweiten Weltkrieg, sagte Stoltenberg am Samstag. Die Tat sei zudem „unbegreiflich“, so der Ministerpräsident.

Am Freitag hatten zwei Anschläge Norwegen erschüttert. Bei einer Bombenexplosion in der Osloer Innenstadt waren am Freitag mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Kurz danach wurden bei einer Schießerei in einem Jugendlager auf der Insel Utøya in der Nähe der Hauptstadt mindestens 80 Menschen getötet.

Unterdessen hat die Polizei einen Verdächtigen festnehmen können, ein 32-jähriger Norweger soll als Polizist verkleidet, das Feuer in dem Ferienlager eröffnet haben. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der 32-jährige Verdächtige auch für die Explosion in Oslo verantwortlich sein könnte. Der Festgenommene soll nach Informationen der Behörden aus der rechten Szene kommen und islamfeindliche Ansichten haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/norwegens-ministerpraesident-nennt-anschlaege-nationale-tragoedie-24207.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen