Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Noda hält Japaner nach Herabstufungen zum Sparen an

© AP, dapd

14.01.2012

Reaktionen Noda hält Japaner nach Herabstufungen zum Sparen an

Japanischer Ministerpräsident: Die Krise in der Eurozone nicht “das Problem von jemand anderem”.

Tokio – Der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda hat nach der Herabstufung von neun Euroländern durch die Ratingagentur Standard & Poor’s sein Land zum Sparen angehalten. Japan müsse angesichts der Senkung der Bonitätsnoten in Europa seine Schulden in den Griff bekommen, wolle es nicht das nächste Ziel der Ratingagenturen werden, sagte Noda am Samstag in einer Talkshow im Fernsehen.

Die Krise in der Eurozone sei nicht “das Problem von jemand anderem”. Noda hatte am Freitag sein Kabinett in der Hoffnung umgebaut, damit die Opposition für eine Anhebung der Mehrwertsteuer gewinnen zu können. Japan könne den Abbau seines Haushaltsdefizits nicht länger aufschieben, sagte der Regierungschef.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/noda-haelt-japaner-nach-herabstufungen-zum-sparen-an-34020.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen