Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

02.11.2015

Nach Wahlen in der Türkei Merkel telefoniert mit Davutoglu

Merkel gratulierte Davutoglu zur friedlichen Durchführung der Abstimmung.

Berlin – Nach den Parlamentswahlen in der Türkei haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Montag miteinander telefoniert. Merkel habe Davutoglu zur friedlichen Durchführung der Abstimmung am Sonntag gratuliert, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Die hohe Wahlbeteiligung unterstreiche, wie sehr die türkische Bevölkerung sich der Demokratie verpflichtet fühle.

Merkel habe begrüßt, dass der türkische Ministerpräsident noch in der Wahlnacht erklärt hatte, die Polarisierung und Spannung in der türkischen Gesellschaft überwinden zu wollen. Zudem habe die Bundeskanzlerin Davutoglu die Bereitschaft der Bundesregierung zur weiterhin engen Zusammenarbeit bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen, wie der Bewältigung der Auswirkungen der Syrienkrise versichert.

Merkel und der türkische Ministerpräsident waren sich zudem einig, dass der bilaterale Dialog zur Eindämmung der Flüchtlingsströme weiter fortgesetzt werden und rasch in konkrete Vereinbarungen münden müsse, teilte Seibert weiter mit. Ebenso müsse es jetzt rasch zu Fortschritten in der Aushandlung des gemeinsamen EU-türkischen Aktionsplans zu Migrationsfragen kommen.

Davutoglus islamisch-konservative Partei AKP hatte bei der Wahl die absolute Mehrheit erreicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-wahlen-in-der-tuerkei-merkel-telefoniert-mit-davutoglu-90375.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen