Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Mit „Rocky ging die große Zeit des Films zu Ende

© dapd

03.03.2012

Steven Soderbergh Mit „Rocky“ ging die große Zeit des Films zu Ende

Der Regisseur will sich Ende 2012 zumindest eine Zeit lang aus dem Filmgeschäft zurückziehen.

Frankfurt/Main – Mit dem Boxerfilm „Rocky“ ist nach Ansicht des Regisseurs Steven Soderbergh die große Zeit des amerikanischen Films zu Ende gegangen. „Es gibt einfach kein Universum, in dem dieser Typ gegen den schwarzen Champion im Schwergewicht in den Ring steigt und nicht die Haut von den Knochen gezogen bekommt“, sagte der 49-Jährige der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstagausgabe). Als die Studios gemerkt hätten, dass sie den Zuschauern solchen „Humbug“ verkaufen könnten, seien alle Dämme gebrochen.

Soderbergh will sich Ende 2012 zumindest eine Zeit lang aus dem Filmgeschäft zurückziehen. „Wenn ich mich weiterentwickeln will, muss ich alle Brücken dorthin hinter mir abbrechen“, sagte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mit-rocky-ging-die-grosse-zeit-des-films-zu-ende-43742.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen