Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Philipp Mißfelder

© über dts Nachrichtenagentur

06.02.2014

Mißfelder zur NSA-Affäre Drohungen nutzen nichts

Gleiches mit gleichem zu vergelten, ergebe keinen Sinn.

Berlin – Philipp Mißfelder, der außenpolitische Sprecher der Union, hat deutlich gemacht, dass es nichts nutzt, den USA zu drohen, um eine Aufklärung der NSA-Affäre zu erreichen. Gleiches mit gleichem zu vergelten, ergebe keinen Sinn, so Mißfelder im Interview mit dem „Deutschlandfunk“ zu Forderungen nach Gegenspionage. „Ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht, welchen strategischen Vorteil wir uns dadurch erhoffen sollten, amerikanische offizielle Stellen abzuhören.“

Es läge im Interesse der USA selbst, die Vorgänge aufzuklären. Sie müssten das Vertrauen dauerhaft wieder herstellen, so der außenpolitische Sprecher.

Trotz des Skandals seien und blieben Deutschland und die USA jedoch „engste Partner“. „Wir haben ein großes Interesse daran, vom amerikanischen Aufschwung, der sich abzeichnet, zu profitieren“, so Mißfelder.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missfelder-zur-nsa-affaere-drohungen-nutzen-nichts-68953.html

Weitere Nachrichten

Alter Panzer in Afghanistan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Truppenverstärkung in Afghanistan stößt auf Schwierigkeiten

Im Kampf gegen islamistische Rebellen stößt die von der Nato geplante Entsendung von zusätzlichen Truppen nach Afghanistan auf Schwierigkeiten. Die so ...

Präsidentenlimousine "The Beast" in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bund erteilt Erlaubnis für Waffeneinfuhr zu G20-Gipfel

Im Vorfeld des G20-Gipfels in Hamburg haben bereits sechs Staaten eine Waffenerlaubnis für das Sicherheitspersonal ihrer Delegationen beantragt - darunter ...

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Weitere Schlagzeilen