Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

28.08.2010

Merkel Pakistan benötigt dringend weitere Hilfen

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bevölkerung um Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe in Pakistan gebeten. Sie danke allen, die schon geholfen hätten, und bitte „noch mehr Menschen, ihre Unterstützung für die Menschen in schrecklicher Not in Pakistan zu geben“, sagte Merkel in ihrem aktuellen Video-Podcast.

Deutschland und die EU haben bereits humanitäre Hilfe geleistet. „Die Bundesrepublik Deutschland ist mit 25 Millionen Euro humanitärer Hilfe dabei, und über die Europäische Union helfen wir mit 70 Millionen Euro insgesamt“, erklärte die Bundeskanzlerin. Die Nato werde mit einer Luftbrücke dafür sorgen, dass mehr Medikamente und Lebensmittel in die schwer erreichbaren Gebiete kommen. „Das allein“, so Merkel, „wird aber nicht ausreichen.“ Es sei wichtig, dass die staatlichen Hilfen durch private Spenden unterstützt würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-pakistan-benoetigt-dringend-weitere-hilfen-13780.html

Weitere Nachrichten

EU-Flüchtlingszahlen 01/2013-05/2017

© über dts Nachrichtenagentur

Frontex Mehr Flüchtlinge in Italien – EU-Zahlen wie im Vorjahr

Die Zahl der Flüchtlinge, die in Italien über das Mittelmeer einreisen, steigt stark an - EU-weit liegen die Zahlen aber auf vergleichsweise niedrigem ...

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Zahl der Flüchtlinge in der Türkei steigt auf 3,2 Millionen

Die Zahl der Flüchtlinge in der Türkei ist auf 3,2 Millionen gestiegen. Das geht aus Zahlen der EU-Kommission vom Stand April 2017 hervor. In der ...

Bootsflüchtlinge im Mittelmeer Archiv

© Marina Militare, über dts Nachrichtenagentur

Flüchtlinge Sea Watch zeigt Verständnis für Drohung Italiens

Die Nichtregierungsorganisation Sea Watch hat Verständnis für die Drohung Italiens gezeigt, künftig nicht mehr alle Rettungsschiffe mit Migranten in ...

Weitere Schlagzeilen