Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

03.02.2015

Merkel Diplomatie in Ukraine-Krise Gebot der Stunde

„Vor allen Dingen geht es erst einmal um einen Waffenstillstand.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt in der Ukraine-Krise weiterhin auf die Diplomatie: „Es gilt, auch wenn es lange dauert und wenn es bis jetzt viele erfolglose Bemühungen gab, weiter auf eine diplomatische Lösung zu setzen. Das ist, glaube ich, das Gebot der Stunde“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin.

„Vor allen Dingen geht es erst einmal um einen Waffenstillstand und dann auch darum, weiterhin den Bezugspunkt des Minsker Abkommens im Auge zu haben.“

Deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine schloss Merkel erneut aus: Die Bundesrepublik werde Kiew „keine tödlichen, also letalen Waffen liefern. Wir fokussieren uns auf eine diplomatische Lösung“, so die Kanzlerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-diplomatie-in-ukraine-krise-gebot-der-stunde-77847.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen