Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

03.02.2015

Merkel Diplomatie in Ukraine-Krise Gebot der Stunde

„Vor allen Dingen geht es erst einmal um einen Waffenstillstand.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt in der Ukraine-Krise weiterhin auf die Diplomatie: „Es gilt, auch wenn es lange dauert und wenn es bis jetzt viele erfolglose Bemühungen gab, weiter auf eine diplomatische Lösung zu setzen. Das ist, glaube ich, das Gebot der Stunde“, sagte Merkel am Dienstag in Berlin.

„Vor allen Dingen geht es erst einmal um einen Waffenstillstand und dann auch darum, weiterhin den Bezugspunkt des Minsker Abkommens im Auge zu haben.“

Deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine schloss Merkel erneut aus: Die Bundesrepublik werde Kiew „keine tödlichen, also letalen Waffen liefern. Wir fokussieren uns auf eine diplomatische Lösung“, so die Kanzlerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-diplomatie-in-ukraine-krise-gebot-der-stunde-77847.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen