Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katar Doha

© Sebbe xy / CC BY-SA 3.0

05.06.2017

Terrorunterstützung Mehrere Staaten brechen diplomatischen Beziehungen zu Katar ab

Grenze zu Saudi-Arabien geschlossen.

Doha – Ägypten, Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate haben am Montag überraschend alle diplomatischen Beziehungen zu Katar aufgrund einer vermuteten Terrorunterstützung abgebrochen.

Die Bürger Katars sollen die vier Staaten innerhalb von zwei Wochen verlassen, hieß es in Erklärungen der vier Länder. Die Verkehrsverbindungen nach Katar sollen demnach gekappt werden, womit der Staat von der restlichen Arabischen Halbinsel isoliert wird. Die Grenze zu Saudi-Arabien wurde geschlossen.

Die vier Länder werfen Katar unter anderem vor, die Botschaften mehrerer Terrororganisationen, darunter der Muslimbruderschaft, von Al Kaida und des „Islamischen Staats“ (IS), über seine Medien zu verbreiten.

In Katar soll im Jahr 2022 die Fußball-Weltmeisterschaft stattfinden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrere-staaten-brechen-diplomatischen-beziehungen-zu-katar-ab-97721.html

Weitere Nachrichten

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Richterbund begrüßt neue Nutzung von Staatstrojanern

Der Deutsche Richterbund (DRB) verteidigt das umstrittene Überwachungsgesetz der Bundesregierung. "Es kann nicht sein, dass die Ermittler bei einem ...

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

Quellen-Telekommunikationsüberwachung Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie ...

Weitere Schlagzeilen