Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gerhard Schröder

© über dts Nachrichtenagentur

26.08.2017

Mehdorn über Schröder „Deutschland sollte stolz sein“

„Ich kann die Aufregung nicht verstehen.“

Berlin – Hartmut Mehdorn verteidigt die Entscheidung seines Duz-Freundes Gerhard Schröder, in den Aufsichtsrat des russischen Staatskonzerns Rosneft einzuziehen.

„Ich kann die Aufregung nicht verstehen“, sagt Ex-Bahn-Chef Mehdorn, der Aufsichtsrat bei der russischen Staatsbahn ist, dem „Spiegel“. „Deutschland sollte stolz sein, dass ein ehemaliger Bundeskanzler in Russland für seine Expertise so gefragt ist.“

Mehdorn erklärt Schröders Moskau-Nähe auch mit dem Image des Altkanzlers in Deutschland: „Würde man Schröder hierzulande mehr wertschätzen, würde er seine Kompetenz sicher gern auch in Deutschland noch mehr zur Verfügung stellen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehdorn-ueber-schroeder-deutschland-sollte-stolz-sein-100898.html

Weitere Nachrichten

Österreichische Polizisten

© über dts Nachrichtenagentur

Schengen-Raum Auch Österreich will Grenzkontrollen verlängern

Nach Deutschland will jetzt auch Österreich die Kontrolle an innereuropäischen Grenzen auf unbestimmte Zeit fortsetzen. "Alleine schon aus Gründen der ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gabriel spricht von „Kaltem Krieg 2.0“

Ost und West befinden sich nach Einschätzung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) in einem neuen Kalten Krieg. Gabriel sagte "Bild" (Samstag): "Wir ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit für wirtschaftlichen Druck auf die Türkei

72 Prozent der Deutschen sind laut einer Umfrage der Meinung, dass Deutschland gegenüber der Türkei wirtschaftlichen Druck ausüben sollte. Im ...

Weitere Schlagzeilen