Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Youtube-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

27.03.2014

Medien Türkei blockiert Zugang zu YouTube

Twitter bereits seit vergangenem Freitag gesperrt.

Ankara – Die türkische Regierung hat offenbar den Zugang zur Videoplattform YouTube blockiert. Das berichtet die „Hürriyet Daily News“. Zuvor sollen Aufnahmen eines Sicherheitsmeetings auf der Seite veröffentlicht worden sein.

Bereits im Vorfeld hatte der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan angekündigt, dass die am vergangenen Freitag verhängte Sperre des Kurznachrichtendienstes Twitter auf die Plattformen YouTube und Facebook ausgeweitet werden könnte. Er begründete dies damit, dass soziale Netzwerke das Ausspionieren von Staatsgeheimnissen ermöglichen würden.

Erst am Mittwoch hatte das türkische Verwaltungsgericht in Ankara die Aufhebung der Twitter-Sperre angeordnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-tuerkei-blockiert-zugang-zu-youtube-70207.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen