Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Schwache Quote für Raab-Talkshow

© dapd

18.02.2013

"Absolute Mehrheit" Schwache Quote für Raab-Talkshow

Moderator büßt fast eine Million Zuschauer ein.

Berlin – Enttäuschende Quote für Stefan Raab: Die zweite Auflage seiner Polit-Talkshow „Absolute Mehrheit“ hat nur noch 800.000 Zuschauer vor den Bildschirm gelockt, wie der Sender ProSieben am Montag auf Anfrage mitteilte. Bei der Premiere im November hatten noch durchschnittlich 1,79 Millionen Menschen eingeschaltet.

Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte Raabs Sendung am späten Sonntagabend einen Marktanteil von 9,1 Prozent. Bei den 14- bis 29-Jährigen waren es immerhin 17,7 Prozent.

Mit seiner ersten Polit-Talkshow hatte der 46-Jährige im November in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen noch einen doppelt so hohen Marktanteil erreicht. Raab hatte pünktlich vor seinem zweiten Auftritt als Polit-Talker angekündigt, beim geplanten Kanzlerduell als Co-Moderator antreten zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-schwache-quote-fuer-raab-talkshow-60538.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen