Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

16.09.2015

Mark Zuckerberg Facebook plant „Gefällt mir nicht“-Button

„Heute ist der Tag, an dem wir sagen, dass wir daran arbeiten.“

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook plant einen „Gefällt mir nicht“-Button: „Heute ist der Tag, an dem wir sagen, dass wir daran arbeiten. Wir sind sehr kurz davor, ihn zu testen“, kündigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einer Fragestunde an.

Mit dem neuen Button solle man Posts aber nicht abwerten können, so Zuckerberg: „Die Leute wollen aber Mitgefühl ausdrücken. Wenn du etwas trauriges mitteilst, fühlt es sich nicht richtig an, diesen Post zu `liken`.“

Das soziale Netzwerk arbeite bereits „eine ganze Weile“ an dem neuen Button. „Es ist überraschend kompliziert. Aber wir haben eine Vorstellung, die wir wohl bald so weit fertig haben, dass wir sie testen können und je nachdem, wie das läuft, werden wir das größer aufziehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mark-zuckerberg-facebook-plant-gefaellt-mir-nicht-button-88518.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen