newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

"Wetten, dass..?" am 09.11.2013 in Halle Saale
© über dts Nachrichtenagentur

ZDF Bellut stellt Zukunft von „Wetten, dass..?“ infrage

„In diesem Jahr werden wir sehen, wie stark die Marke noch ist.“

Mainz – ZDF-Intendant Thomas Bellut will sich zur Zukunft von „Wetten, dass..?“ nicht festlegen. Auf die Frage, wie lange es die Show noch gebe, sagte er dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe): „Ich weiß es wirklich nicht. In diesem Jahr werden wir sehen, wie stark die Marke noch ist.“

Die Kosten von „Wetten, dass..?“ bezifferte er pro Ausgabe auf rund zwei Millionen Euro. „In besonderen Fällen“ könne die Show „auch mal 2,5 Millionen Euro“ kosten. Damit ist sie erheblich teurer als die Samstagskrimis, die das ZDF auf demselben Sendeplatz zeigt.

Die Verlängerung der Übertragungsrechte an der UEFA Champions League bis 2018 sei „etwas teurer geworden“ verglichen mit den Rechten, die das ZDF für den Zeitraum von 2012 bis 2015 erworben hatte. Sie sollen damals schätzungsweise 54 Millionen Euro pro Saison gekostet haben. Bellut versicherte jedoch, dass der Anteil des ZDF-Etats für Fußballrechte nicht erhöht werde.

Die Personalkosten seines Senders beziffert der Intendant auf 300 Millionen Euro im Jahr – zuzüglich 80 Millionen Euro für Pensionen. Das entspreche einem Anteil von nicht einmal 20 Prozent am Gesamtetat des ZDF in Höhe von zwei Milliarden Euro. Die Rückstellungen für künftige Pensionäre hätten sich Ende 2012 auf knapp 530 Millionen Euro belaufen. Im Schnitt erhöhten sie sich jährlich um 58 Millionen Euro.

Das ZDF sei bei der Frage der Pensionslasten noch vergleichsweise gut aufgestellt, da seine Vorgänger „die Altersversorgungsregelungen in mehreren Stufen gesenkt“ hätten, so Bellut. Zudem werde Personal abgebaut. In seinen ersten beiden Jahren als Intendant habe Bellut 300 Stellen gestrichen. „Bis 2020 werden weitere im dreistelligen Bereich hinzukommen.“

Gelassen äußerte der Intendant sich zu dem für Dienstag erwarteten Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ZDF-Staatsvertrag. „Ich will darüber nicht spekulieren, aber ich werde jedes Urteil begrüßen, weil es neue Klarheit schaffen wird.“ Er könne sich vorstellen, „dass die Karlsruher Richter Verbänden die Möglichkeit einräumen, ihre Vertreter künftig direkt in den Fernsehrat zu entsenden“. Bisher muss deren Berufung von dem von Politikern dominierten ZDF-Verwaltungsrat abgesegnet werden.

24.03.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen wegen der Coronakrise neue Konzepte für Polit-Talks. Bei der ARD werde vor allem in puncto Video-Schalten weitergedacht, sagte ein Sendersprecher dem Nachrichtenportal Watson. ...

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Der Schlagersänger, Moderator und Schauspieler, Florian Silbereisen, ist neuer Juror in den nächsten drei Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar". Ab Samstag werde er bis zum großen Live-Finale am 4. ...

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Bornheim Man kann die „Tagesschau“ nicht „künstlich jünger machen“

ZDF-Showklassiker Thomas Gottschalk sieht keine Zukunft für „Wetten, dass..?“

Ibiza-Skandal-Video ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Umbau Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne „Tagesschau“

Rundfunkbeitrag Wolf will harte Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden

Olympia 2018 ZDF-Sportchef bestätigt Bemühungen um Übertragungsrechte

Dunja Hayali Moderatorin sucht die Auseinandersetzung mit ihren Kritikern

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »