Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© dts Nachrichtenagentur

26.07.2012

Twitter Kurznachrichtendienst läuft nach Probleme wieder

Die genauen Gründe für den Ausfall sind noch unklar.

New York – Die Störung beim Kurznachrichtendienst Twitter, welche die Anwendung am Donnerstagabend für eine gute Stunde lahmlegte, ist offenbar behoben. Die Twitter-Hauptseite ist wieder erreichbar, auch der Nachrichtenstrom beim Leseprogramm „TweetDeck“ lief wieder an.

Die genauen Gründe für den Ausfall sind noch unklar. Im Statusblog von Twitter hieß es zuvor lediglich, dass Nutzer Probleme beim Zugriff auf den Dienst haben könnten.

Twitter ist eine digitale Echtzeit-Anwendung zum Mikroblogging. Es wird zudem als Kommunikationsplattform, soziales Netzwerk oder ein meist öffentlich einsehbares Online-Tagebuch definiert. Textnachrichten dürfen maximal 140 Zeichen aufweisen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kurznachrichtendienst-laeuft-nach-probleme-wieder-55619.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen