Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Kleiner Neustart bei „Gottschalk Live

© dapd

18.03.2012

ARD Kleiner Neustart bei „Gottschalk Live“

Moderator bekommt ein Publikum und die Sendung eine klare Struktur.

München – Studiopublikum und eine klare Struktur: Mit diesen Neuerungen soll die ARD-Talkshow „Gottschalk Live“ aus dem Quotentief herauskommen. Schon für die nächste Ausgabe der Sendung mit Moderator Thomas Gottschalk am Montagabend (19.20 Uhr) müssen die Redaktionsschreibtische aus dem Studio weichen und es wird Platz für rund 100 Zuschauer geschaffen, wie die ARD am Sonntag mitteilte. Neben Publikum soll es künftig zudem regelmäßige Rubriken geben.

Das Zuschauerinteresse hatte nach dem Start der Sendung am 23. Januar schnell nachgelassen. Seit der vierten Ausgabe schalteten meist deutlich weniger als zwei Millionen Zuschauer ein, mitunter auch weniger als eine Million. Seit Monatsbeginn kümmert sich der österreichische Medienprofi Markus Peichl als Redaktionsleiter und Produzent um die „Weiterentwicklung und Neujustierung“ des Konzepts, wie es beim Sender heißt.

Gottschalks Sendung läuft an vier Abenden pro Woche. Der 61 Jahre alte, langjährige „Wetten, dass..?“-Moderator hatte nach einem Unfall eines Wettkandidaten in der Sendung zunächst verkündet, bei „Wetten, dass..?“ aufzuhören und einige Zeit später seinen Wechsel zur ARD bekannt gegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kleiner-neustart-bei-gottschalk-live-46333.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen