Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Volker Kauder

© über dts Nachrichtenagentur

24.12.2014

Kauder Religiöse Intoleranz „neue Geißel der Menschheit“

„Nur, wo Religionsfreiheit existiert, herrscht Frieden.“

Berlin – Unionsfraktionschef Volker Kauder hat vor einer wachsenden religiösen Intoleranz auf der ganzen Welt gewarnt. „Der religiöse Fanatismus und damit der Hass auf die Angehörigen anderer Glaubensrichtungen weitet sich aus“, sagte der CDU-Politiker der „Welt“.

„In den zurückliegenden Jahrzehnten waren vor allem die Christen die Opfer. Sie werden weiter in vielen Regionen der Welt verfolgt. Jetzt sind aber auch insgesamt Millionen von Schiiten, Jesiden, oder einfach nur Muslime, die nach Bildung streben, die Leidtragenden.“

Der Fraktionsvorsitzende appellierte an alle Staaten und die Führer aller Religionen, im kommenden Jahr „noch mehr gemeinsam die Stimme für die Glaubensfreiheit erheben“. Ansonsten werde sich die religiöse Intoleranz „zu einer neuen schrecklichen Geißel der Menschheit entwickeln“.

Nur in Ländern, in denen Religionsfreiheit gewährt werde, gebe es wahre Freiheit, betonte Kauder. „Und nur, wo Religionsfreiheit existiert, herrscht Frieden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kauder-religioese-intoleranz-neue-geissel-der-menschheit-76181.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen