Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kaida und Noda treffen in Stichwahl aufeinander

© dts Nachrichtenagentur

29.08.2011

Japan Kaida und Noda treffen in Stichwahl aufeinander

Ministerpräsident Nato Kan hatte am Freitag seinen Rücktritt erklärt.

Tokio – Finanzminister Yoshihiko Noda und Industrieminister Banri Kaieda treffen im Kampf um den Regierungsposten in einer Stichwahl aufeinander. Zuvor hatte niemand der fünf Kandidaten im ersten Wahlgang die Mehrheit auf sich vereinen können. Als Anwärter auf das Amt des Regierungschefs gelten der frühere Außenminister Seiji Maehara, Finanzminister Yoshihiko Noda und Industrieminister Banri Kaieda. Zudem erklärten Landwirtschaftsminister Michihiko Kano und Ex-Verkehrsminister Sumio Mabuchi ihre Kandidatur.

Der japanische Ministerpräsident Nato Kan (Bild) hatte am Freitag erwartungsgemäß seinen Rücktritt erklärt. Der erst seit gut einem Jahr amtierende japanische Ministerpräsident, war wegen seines Krisenmanagements bei der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe scharf kritisiert worden. Der neue japanische Regierungschef wird bereits der sechste innerhalb von fünf Jahren sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-kaida-und-noda-treffen-in-stichwahl-um-kan-nachfolge-aufeinander-26895.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen