newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Benjamin Netanjahu
© Gali Tibbon über dpa

Israel Netanjahu verurteilt „Hetzrede“ von Abbas

Netanjahu werde „alle Lügen widerlegen“.

Tel Aviv – Israel hat mit scharfer Kritik auf die Ankündigung des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas reagiert, mit einer UN-Resolution die Umsetzung einer Zwei-Staaten-Lösung voranzutreiben.

Abbas hatte Israel bei der UN-Generaldebatte am Freitag auch der „völkermordähnlichen Verbrechen“ im jüngsten Gaza-Krieg bezichtigt. Die von ihm angestrebte Resolution soll einen Zeitplan für eine Beendigung der israelischen Besatzung in den Palästinensergebieten festlegen und damit den Weg für einen unabhängigen Palästinenserstaat ebnen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, der am Sonntag selbst zu einer US-Reise aufbrach, sprach von einer „Hetzrede“ des Palästinenserpräsidenten. Bei seiner Ansprache vor der UN-Vollversammlung am Montag werde er „alle Lügen widerlegen, die über uns verbreitet werden“, sagte Netanjahu vor seiner Abreise. „Ich werde die Wahrheit über unseren Staat und die heldenhaften Soldaten der Israelischen Verteidigungsarmee erzählen, die moralischste Armee der Welt.“ Netanjahu trifft am Dienstag den UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und am Mittwoch den US-Präsidenten Barack Obama.

Israels Außenminister Avigdor Lieberman warf Abbas vor, „kein Mann des Friedens“ zu sein. Seine Äußerungen hätten bewiesen, dass er kein Partner für eine politische Lösung sein wolle und könne, schrieb Lieberman auf seiner Facebook-Seite. Solange Abbas Vorsitzender der Palästinensischen Autonomiebehörde sei, werde der Konflikt andauern.

Rückendeckung bekam Abbas dagegen von der linksliberalen Merez-Partei. Die Parteichefin Zehava Galon sagte der Zeitung „Jerusalem Post“ zufolge, Abbas‘ Rede spiegele das Gefühl der Palästinenser wider, dass Frieden in weiter Ferne sei. Sie beschuldigte Netanjahu, den Konflikt zu „verwalten, anstatt ihn zu lösen“. Ihre Partei unterstütze Abbas‘ internationale Bemühungen, „die Besatzung zu beenden und Anerkennung in der UN für Palästina zu gewinnen“.

Die Vereinten Nationen führen Palästina als Beobachterstaat, nicht jedoch als Mitglied. Friedensverhandlungen unter US-Vermittlung zwischen Israel und den Palästinensern waren im April gescheitert.

28.09.2014 © dpa / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »