newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Facebook Internet
© facebook

"Instant Games" Facebooks Messenger spielt mit der ganzen Welt

Viele „Instant Games“ stehen ab sofort allen Nutzern zur Verfügung.

Palo Alto – 1,2 Mrd. Menschen nutzen den Messenger von Facebook – und ab sofort arbeitet der Social-Media-Gigant verstärkt daran, zum Amüsement der User beizutragen. Während sie auf die Antwort ihrer diversen Chat-Partner warten, steht ihnen bald eine breite Auswahl an Spielen zur Verfügung. Einige Nutzer konnten die sogenannten „Instant Games“ schon vorab testen und das Angebot schien auf breites Interesse zu stoßen: Innerhalb von 90 Tagen wurden die verfügbaren Spiele 1,5 Mrd. Mal gestartet.

Neue Features eingebaut

Bis zu 50 Games sollen den verspielten Usern in Kürze zur Verfügung stehen. Die Features aus der Testphase werden dabei laufend ergänzt: So werden nun auch Bestenlisten und Wettkämpfe in die Spiele integriert. Besonders beliebt sind Games, bei denen die Nutzer abwechselnd ihre Züge machen, wie das beim Scrabble-Spiel „Words With Friends“ der Fall ist. Das Spiel von Zynga wurde für den Messenger ebenfalls aufgemotzt.

Ebenfalls neu ist die Möglichkeit für Entwickler, Spiele-Bots einzusetzen. Diese sollen dafür sorgen, dass die Messenger-Nutzer immer wieder zu ihren Lieblings-Games zurückkommen, da sie vom Bot über neue Levels und Belohnungen informiert werden. Zudem sollen sie zum Spielen animieren, indem sie Änderungen in der Bestenliste mitteilen – so können Nutzer gleich zur Tat schreiten, wenn ihr Rekord gebrochen wurde.

Games umgehen App Stores

Die wachsende Auswahl an Instant Games wird sowohl für Besitzer von Android- als auch iOS-Geräten angeboten. Welche Spiele dann tatsächlich bereitgestellt werden, hängt davon ab, „welches Gerät du nutzt und wo du dich befindest“, heißt es in der offiziellen Aussendung von Facebook.

Die traditionellen App-Stores zu umgehen, bringt für Facebook und die Instant Games-Entwickler derzeit noch keine monetären Gewinne; laut „TechCrunch“ gibt es vorerst weder Werbeanzeigen noch In-App-Käufe. Dafür besteht die Chance, dass Spiele-Hits leichter viral werden – denn die Hemmschwelle sinkt, wenn nicht für jedes Game eine eigene App installiert werden muss.

03.05.2017 © pte / newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Deutlich höherer Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor einer gefährlichen Zunahme des Medienkonsums bei Kindern und Jugendlichen durch die Coronakrise: "Kinder und Jugendliche spielen und chatten satte 75 Prozent mehr als vor der Coronapandemie - das ...

Magenta TV Telekom will Wachstum von Fernsehplattform ankurbeln

Die Deutsche Telekom will das Wachstum ihrer Fernsehplattform Magenta TV ankurbeln. Aktuell hat sie 3,5 Millionen Kunden: "Fünf Millionen wollen wir erreichen. In zwei bis drei Jahren könnten wir dort sein", sagte Deutschlandvorstand Dirk Wössner der "Frankfurter ...

Neue Technologien Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern

Studie E-Sport-Branche wächst weiter stark

"Marktwächter Digitale Welt" Verbraucherschützer prangern Abzocke mit In-Game-Käufen an

Gaming-Plattform Google will Stadia zu eigener Entertainment-Marke ausbauen

Umfrage 71 Prozent aller Deutschen besitzen Kopfhörer

GfK Entertainment Erstmals Schweizer Band auf Platz eins der deutschen Album-Charts

Bericht Neuer Woody-Allen-Film kommt im Herbst ins Kino

GfK Entertainment Mike Singer neu auf Platz eins der Album-Charts

GfK Entertainment Andrea Berg neu an der Spitze der Album-Charts

Statistiken Kinobetreiber kämpfen mit Umsatzeinbußen

GfK Entertainment Schiller neu an der Spitze der Album-Charts

Deutsche Charts auf Alexa Amazon Music und GfK Entertainment starten Kooperation

Neuer Rekord Über 300 Millionen Musik-Streams an Heiligabend und Silvester

Smart-TV BSI warnt vor Sicherheitslücken

Umfrage 72 Prozent wollen Kinofilme kurz nach Premiere streamen

Merkel Spielebranche wichtiger Teil unserer Kulturpolitik

Bitkom 30 Millionen Deutsche spielen Computerspiele

`Ingress Holocaust-Überlebende protestieren gegen Smartphone-Spiel

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »