Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

06.01.2019

Kritik an Handys und Social Media Handy und soziale Medien haben Suchtpotenzial

Smartphone-Sucht, Extremismus, Fake News und strengerer Datenschutz.

Wien – Kaum eine andere Erfindung hat den Alltag in den vergangenen Jahren so drastisch verändert wie das Handy. Doch Vorsicht: Smartphones haben echtes Suchtpotenzial, wie Experten 2018 vielerorts feststellen mussten. Eine ähnliche Schattenseite verorten sie auch bei sozialen Medien wie Facebook und Co. Deren Nutzung kann aber nicht nur abhängig machen, sondern ist auch aufgrund des dort verbreiteten Hasses und Extremismus zunehmend problematisch. Erschwerend hinzu kommt die Tatsache, dass die diversen Anbieter das Problem von Fake News genauso wenig in den Griff bekommen wie den Datenschutz.

Erschreckendes Suchtverhalten

Handys sind als kleine mobile Alleskönner für viele Menschen mittlerweile zu einem wichtigen Bestandteil ihres Lebens geworden. Manche lieben ihr Smartphone sogar so sehr, dass sie sich lieber einen Finger abschneiden lassen würden, als darauf verzichten zu müssen. Erschreckend ist, dass ein Suchtverhalten in Bezug auf die Handy-Nutzung vor allem bei Kindern und Jugendlichen zu beobachten ist. Zwei Drittel der Eltern machen sich deshalb Sorgen um ihre Sprösslinge, geben aber auch selbst zu, zu viel Zeit mit ihrem Mobiltelefon zu verbringen.

Smartphone-Sucht verleitet Nutzer dabei oft auch zu besonders unvernünftigem Verhalten. So zeigte etwa eine Studie der University of Pennsylvania, dass jeder zweite US-Amerikaner auch dann im Auto telefoniert, wenn Kinder im Alter von vier bis zehn Jahren mitfahren. Jeder Vierte kann im Bett nicht die Finger vom Handy lassen und chattet selbst im Halbschlaf noch mit Freunden. Auch am Arbeitsplatz hinterlässt diese Entwicklung Spuren: 92 Prozent der Angestellten in den USA werfen alle 20 Minuten einen Blick auf ihr Mobilgerät, um stets auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Interessant ist, dass das Handy anscheinend generell immer seltener zum Telefonieren benutzt wird. Die britische Netzagentur Ofcom bestätigte, dass die Zahl der klassischen Telefonate auf mobilen Endgeräten 2017 erstmals zurückgegangen ist. „Sie werden wohl zunehmend durch die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter und WhatsApp ersetzt“, vermuten die Experten. Das sei nicht nur in Großbritannien so, sondern auch in Deutschland und in anderen Industrieländern.

Hass und Extremismus

Gerade die sozialen Online-Medien standen 2018 in einem schlechten Licht: erstens, weil auch hier immer mehr Experten vor einem Suchtverhalten warnen und zweitens, weil die verschiedenen Plattformen vielfach zur gezielten Verbreitung von Hass und Extremismus beitragen. Das ist ein Problem, das inzwischen auch von den politischen Entscheidungsträgern erkannt worden ist. Die EU-Kommission hat deshalb im September einen Gesetzesentwurf vorgestellt, der den Internetfirmen eine Stunde Zeit gibt, um extremistische Inhalte von ihren Seiten zu entfernen – ansonsten drohen hohe Geldstrafen.

Google, Facebook, Twitter und Co versuchen auch selbst, aktiv gegen derart problematisches Material vorzugehen. Der Mikroblogging-Dienst Twitter kündigte Mitte Oktober an, Tweets von Nutzern, die gegen die Regeln des Unternehmens verstoßen, künftig unzugänglich zu machen. Auch beim größten Netzwerk Facebook reagierte man endlich auf die anhaltende Kritik, zu wenig gegen Hass und Verhetzung auf dem eigenen Portal zu unternehmen. Eigenen Angaben zufolge sollen alleine im dritten Quartal dieses Jahres rund drei Mio. terroristisch motivierte Beiträge von der Seite entfernt worden sein.

Kampf gegen Fake News

Das Image der sozialen Medien wurde aber auch durch den anhaltenden Kampf gegen Manipulation und Fake News weiter angekratzt. „Ein Erfolg stellt sich bislang nicht ein, das Problem bleibt“, so das Urteil einer Untersuchung mehrerer US-Universitäten. Twitter werde beispielsweise nach wie vor mit Falschmeldungen geflutet – pro Tag sollen es eine Mio. Tweets sein, wie eine Analyse zum Wahrheitsgehalt entsprechender Meldungen auf der Seite ergab. Die Mehrheit der Fakes werde dabei nicht von Menschen online gestellt, sondern automatisch erzeugt und verbreitet.

Dass die Verwendung von Bots im Zusammenhang mit irreführenden Postings 2018 rasant zugenommen hat, bestätigte eine Forschungsarbeit aus Oxford. Diese hat Manipulations-Kampagnen von politischen Parteien in 48 Ländern entdeckt und berichtet davon, dass sie vor allem während Wahlperioden deutlich zunehmen. In den USA sind es wenig überraschend die politisch rechts stehenden Nutzer und Trump-Anhänger, die auf Facebook und Co bei der Verbreitung von Fake News ganz vorne liegen.

Neue Datenschutzregeln

Manipulation ist nicht zuletzt auch ein Vorwurf, den sich die Internetkonzerne angesichts der Ende Mai in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gefallen lassen müssen. Experten des Norwegian Consumer Council stellten diesbezüglich Ende Juni unmissverständlich klar, dass die aktuellen Datenschutz-Updates von Firmen wie Google oder Facebook nicht mit den neuen EU-weiten Regeln vereinbar sind. Ihrer Meinung nach zeige das „einen Mangel an Respekt für Nutzer und eine bloß vorgegaukelte Kontrolle über persönliche Daten“.

Die Einschätzung, dass die Privatsphäre der User besser vor möglichem Missbrauch geschützt werden muss, scheint sich aber nicht nur innerhalb der EU, sondern auch der USA immer stärker durchzusetzen. Dort legte die Interessenvertretung für Verbraucherschutz U.S. PIRG im April einen Vorschlag für strengere Regeln vor, der gewissermaßen eine „DSGVO light“ darstellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© pte / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/handy-und-soziale-medien-haben-suchtpotenzial-108002.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Ausgesperrt Hacker kapern Instagram-Accounts – Was tun?

Wenn das Social-Media-Hochlanz-Profl gehackt wird, hört für Nutzer der Spass abrupt auf. Entsprechend gross war die Resonanz der Online-Community auf den ...

Google

© Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Bericht EU-Kommission will Internetgiganten stärker besteuern

Die EU macht ernst mit einer gerechteren Besteuerung großer Internetkonzerne. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) sagte ...

Facebook Internet

© facebook

Analyse Anhänger von AfD und „Identitären“ manipulieren Facebook

Hinter vielen Hass-Kommentaren im Netz steht nur eine verschwindend kleine Minderheit der Nutzer. Das belegt eine aktuelle wissenschaftliche Analyse ...

Studie Unitymedia hatte 2017 die meisten Netzprobleme

Über keines der vier großen deutschen Telekommunikationsunternehmen beschwerten sich die Nutzer 2017 im Internet mehr als über Unitymedia. Dies zeigt eine ...

WhatsApp Kurznachrichtendienst am Silvesterabend gestört

Ausgerechnet am Silvesterabend hat es beim Kurznachrichtendienst Whatsapp eine größere Störung gegeben. Nach Nutzerangaben konnte sich die App nicht mit ...

Studie Breitband-Ausbau kommt nur schleppend voran

Der Breitband-Ausbau in Deutschland kommt nur schleppend voran. Das geht aus einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über ...

Studie Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten

Online-Bezahldienste erheben unnötig viele Kundendaten, klären ihre Nutzer zum Teil aber nur schlecht darüber auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der ...

Bericht Terrorverdächtige bestellten Bestandteile für Bomben über Amazon

Der Syrer Yamen A., der einen islamistischen Anschlag in Deutschland geplant haben soll, hat Zutaten zum Bombenbau über die Internetplattform Amazon ...

Umfrage 67 Prozent limitieren Internetnutzung aus Sicherheitsgründen

67 Prozent der Internetnutzer verzichten aus Sicherheitsgründen bewusst auf bestimmte Onlineaktivitäten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ...

Reporter ohne Grenzen Internet-Zensur in China weiter verschärft

In China ist nach Angaben der Menschenrechtsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) die Kontrolle des Internets weiter verschärft worden. Schon seit ...

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Justizministerium konkretisiert Geldbußen

Das Bundesjustizministerium hat die Geldbußen bei Verstößen gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) konkretisiert. Das geht aus einem Entwurf für ...

Facebook Umsetzung von Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist „komplex“

Die Anforderungen des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) stellen die betroffenen Online-Plattformen offenbar vor große Herausforderungen. ...

Ausgliederung Preisvergleichsdienst Idealo kritisiert Google-Pläne

Der Berliner Shopping-Vergleichsdienst Idealo bezweifelt, dass die Zugeständnisse von Google gegenüber der EU zu mehr Wettbewerb führen: "Das wird den ...

Studie Deutschland hinkt bei Digitalisierung hinterher

Deutschland schneidet beim Handel mit digitalen Dienstleistungen schlecht ab. Unter 28 Industrienationen landet sie erst auf Rang 19: Die vorderen Plätze ...

Studie Migration war in sozialen Medien Top-Thema im Wahlkampf

In den sozialen Medien hat das Thema Migration im Bundestagswahlkampf eine beherrschende Stellung eingenommen. Das geht aus einer neuen Studie der ...

Deutsche Bank Erstmals mehr Geschäfte mobil als am Computer

Die Online-Kunden der Deutschen Bank haben Ende August erstmals mehr Geschäfte über Smartphones und Tablets abgeschlossen als über den heimischen Computer. ...

Bericht Trivago kauft Portal für personalisierte Reiseempfehlungen

Die Hotelsuchmaschine Trivago übernimmt das Reise-Start-up Tripl aus Hamburg. Das berichtet das "Handelsblatt" (Mittwoch). Tripl hat einen Algorithmus ...

Bericht BKA hat Bundestrojaner bislang nicht eingesetzt

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat die umstrittene staatliche Spionagesoftware - umgangssprachlich Bundestrojaner genannt - mehr als eineinhalb Jahre nach ...

Bitkom Ausbau mit Glasfaser wird 20 Jahre dauern

Union und SPD fordern in ihren Wahlprogrammen eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser und Gigabitnetze bis 2025: Doch selbst dieses Ziel ist nach ...

Enisa EU plant Behörde für Cyber-Sicherheit

Die EU-Kommission will Europa besser vor Cyberangriffen schützen. Um Computer gegen Hackerattacken zu wappnen, soll die Europäische Agentur für Netz- und ...

"VR-Voice-Assistent" Genossenschaftsbanken setzen ab Oktober auf Sprachassistenten

Sprachassistenten könnten in der deutschen Finanzszene schon bald zum Massenphänomen werden. VR-Networld, der Internetdienstleister der ...

Studie Viele Firmen nicht auf Hacker-Angriffe vorbereitet

Nur etwa 4 von 10 Unternehmen in Deutschland haben ein vorbereitetes Notfallmanagement für den Fall von Hackerangriffen auf die Computertechnik. Das ist ...

Facebook-Gesetz Bitkom bezweifelt rechtssichere Umsetzung

Der IT-Branchenverband Bitkom hat die Umsetzung des Gesetzes zur Bekämpfung von Hasskommentaren und Verleumdung im Netz (NetzDG) infrage gestellt. "Der ...

"linksunten.indymedia" Verbotene Internetplattform kündigt Rückkehr an

Die vom Innenministerium verbotene Internetplattform linksunten.indymedia.org hat ihre Rückkehr angekündigt - mit Entlehnungen aus der Internet-Historie. ...

Log-In nicht möglich Großer Internetausfall bei Facebook

Das Internetportal Facebook ist am Samstagnachmittag deutscher Zeit vielerorts vorübergehend nicht erreichbar gewesen. Nutzer konnten zwar noch die ...

"Bandbreitenbetrug" Kein pauschaler Schadensersatz bei lahmem Internet

Die Bundesregierung will Verbraucher nicht pauschal entschädigen lassen, wenn diese Internetanschlüsse mit mangelnder Leistungsfähigkeit bekommen. Das ...

Bericht Internetnutzer an Bundeswehr-Unis manipulieren Wikipedia

Internetnutzer an den beiden Universitäten der Bundeswehr manipulieren laut eines Zeitungsberichts im Online-Lexikon Wikipedia manche Artikel auf offenbar ...

BSI Immer mehr Cyber-Angriffe auf Smartphones, Tablets und Laptops

Die Zahl der Cyber-Angriffe auf mobile Endgeräte hat stark zugenommen. Davor warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). BSI-Chef ...

Secunet Politik und Unternehmen vernachlässigen IT-Sicherheit

Viele Wirtschaftsbereiche sind in Deutschland völlig unzureichend gegen IT-Angriffe geschützt. Davon geht der größte deutsche Anbieter von ...

Berlin BKA will härtere Strafen für Cyberkriminelle

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main fordern härtere Strafen für Cyberkriminelle. Bei der Bekämpfung illegaler ...

Streaming Deutscher Mittelständler will weltgrößte Plattform aufbauen

Das Münchener Medienunternehmen Pantaleon Entertainment will seinen Streaming-Dienst Pantaflix zur größten und umfassendsten Video-on-Demand-Plattform der ...

Dazn Streaming-Dienst will in Deutschland weiter expandieren

Der Streaming-Dienst Dazn will nach dem Kauf von TV-Rechte an der Fußball-Bundesliga und der Champions League in Deutschland weiter expandieren. "Alle ...

Log-In-Technologie RTL, ProSiebenSat.1 und United Internet kooperieren

Die Mediengruppen RTL und ProSiebenSat.1 haben sich mit dem Internetkonzern United Internet zusammengeschlossen, um die Anmeldung bei Onlineangeboten ...