Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Harald Schmidts Quoten brechen ein

© dts Nachrichtenagentur

28.09.2011

Harald Schmidt Harald Schmidts Quoten brechen ein

Köln – Die Quoten der Harald Schmidt Show sind nach der Premierenwoche eingebrochen. Das geht aus Zahlen des Internetmagazins quotenmeter.de hervor.

Demnach hätte Schmidt in seiner ersten Woche auf seinem neuen Sendeplatz bei Sat.1 eine überdurchschnittlich hohe Quote bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen. Schon vergangene Woche Dienstag brach diese auf 7,2 Prozent ein, um nur einen Tag später wieder über zehn Prozent zu liegen. In der nun dritten Woche brachte er es vergangen Abend auf gerade einmal 620.000 Zuschauer und damit auf einen Marktanteil von 5,9 Prozent.

Grund für die schlechten Zahlen in dieser Woche sollen die frühe Werbepause gewesen sein sowie der 15 Minuten spätere Sendebeginn. Die Harald Schmidt Show wird Dienstags und Mittwochs um 23.15 Uhr auf Sat.1 ausgestrahlt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/harald-schmidts-quoten-brechen-ein-28841.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen