Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Harald Schmidt: „Politisch geht jetzt nichts mehr an der FDP vorbei

© dts Nachrichtenagentur

19.09.2011

Harald Schmidt Harald Schmidt: „Politisch geht jetzt nichts mehr an der FDP vorbei“

Unterföhring – Der Moderator Harald Schmidt hat seine ganz eigene Einschätzung zum Ausgang der Wahl in Berlin gegeben. Demnach stünden der FDP jetzt große Zeiten bevor.

„Politisch geht jetzt nichts mehr an der FDP vorbei. Diese 1,8 Prozent sind etwas, auf das man solide aufbauen kann“, so Schmidt in seiner Sendung, die am Dienstagabend auf Sat1 ausgestrahlt wird.

Für den neuen und alten Bürgermeister der Hauptstadt, Klaus Wowereit (SPD), sieht der Moderator zudem rosige Zeiten kommen: „Die Frage ist: Wird Wowereit gleich Bundeskanzler oder geht es direkt in eine Monarchie über? Denn drei Wahlen in Folge zu gewinnen, das gab es ja seit dem Römischen Reich nicht mehr.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/harald-schmidt-politisch-geht-jetzt-nichts-mehr-an-der-fdp-vorbei-28255.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen