Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

14.09.2011

Harald Schmidt feiert Comeback auf Sat.1

Köln – TV-Moderator Harald Schmidt hat am Dienstagabend sein Comeback auf dem Privatsender Sat.1 gefeiert. Dort war er bereits von 1995 bis 2003 auf Sendung gewesen, bevor er von 2005 bis 2011 bei der ARD gesendet hatte. Die neue Sendung bei Sat.1 bestritt Schmidt nach einer Parodie auf die neue Sendung von Günther Jauch zu Anfang dann weitestgehend nach altbekanntem Muster im gewohnten Sendestudio, welches allerdings insbesondere in der Farbgebung wieder an die alten Zeiten bei Sat.1 erinnerte. Auch Helmut Zerlett ist mit seiner Band wie in den Jahren zuvor auf der Bühne gewesen.

Nach einem Überraschungsauftritt von Olli Drittrich, mit dem er über alte Gags und Geschichten aus der Showbranche plauderte, war Hape Kerkeling der erste Talkgast in der neuen Staffel. Musikalisch wurde die Sendung von Guano Apes abgerundet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/harald-schmidt-feiert-comeback-auf-sat-1-27916.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen