Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

04.04.2010

Guttenberg kondoliert deutschen und afghanischen Angehörigen

Berlin – Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die jüngsten Anschläge auf eine Bundeswehrpatrouille, bei der drei deutsche Soldaten getötet wurden, tief bedauert. Seine Gedanken und Gebete seien bei den Angehörigen der Gefallenen, sagte Guttenberg heute. Auch den Angehörigen der getöteten afghanischen Soldaten gelte sein Mitgefühl.

Die Vorfälle machten die Realitäten in Afghanistan, sowohl derzeit als auch künftig, deutlich. Angesichts der aktuellen Lage könne man umgangssprachlich durchaus von Krieg in Afghanistan sprechen, so Guttenberg. Militärisch sei die Situation aber dennoch als „kriegsähnlicher Zustand“ zu bewerten. Die Ereignisse seien ferner nicht auf ein Scheitern der neuen Afghanistan-Strategie Deutschlands zurückzuführen, da diese noch nicht komplett vollzogen sei, erklärte Guttenberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/guttenberg-kondoliert-deutschen-und-afghanischen-angehoerigen-9258.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen