newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Theresa "Terry" Reintke
© über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Europapolitikerin „Von der Leyen ist der Bremsklotz“

Die EU-Kommission müsse schnell mehr Druck auf die beiden Länder ausüben.

Brüssel – Die Grünen-Europaabgeordnete Terry Reintke hat die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) scharf für deren Kurs gegenüber den EU-Mitgliedern Polen und Ungarn kritisiert.

„Frau von der Leyen ist der Bremsklotz. Ihretwegen ist beim Thema Rechtsstaatlichkeit in den vergangenen Wochen so wenig passiert“, sagte Reintke dem Nachrichtenportal T-Online. Die EU-Kommissionschefin versuche immer wieder, Verständnis aufzubringen und Dinge herunterzuspielen.

Die EU-Kommission müsse schnell mehr Druck auf die beiden Länder ausüben. „Solange Polen und Ungarn sich da gegenseitig unterstützen, kommt das Artikel-7-Verfahren niemals zu einem Abschluss“, so die Grünen-Europapolitikerin weiter. Die EU-Kommission oder einzelne Mitgliedsstaaten müssten deshalb „andere Instrumente nutzen“ – etwa den Europäischen Gerichtshof (EuGH) „bei einer Vertragsverletzung anzurufen“.

Reintke verlangte ein entsprechendes Engagement von der deutschen Ratspräsidentschaft ab 1. Juli 2020. „Unter dem deutschen Vorsitz sollen die Verhandlungen über den mehrjährigen Finanzrahmen abgeschlossen werden. Wir fordern eine Verordnung für den Haushalt, die vorsieht, dass Mitgliedsstaaten nur noch selbst EU-Gelder verteilen können, wenn das betreffende Land auch die EU-Verträge einhält“, so die Grünen-Europaabgeordnete.

Zudem forderte sie die Europäische Volkspartei (EVP) zum Handeln gegenüber ihrem Mitglied, der Fidesz-Partei aus Ungarn, auf. „Die müssen rausgeschmissen werden. Damit würde Orbán das Deckmäntelchen genommen, unter dem er immer noch tut, als sei er ein guter Demokrat, während er zu Hause antidemokratische Schritte durchsetzt“, sagte Reintke dem Nachrichtenportal T-Online.

Sie verwies darauf, dass diese Debatte schon lange laufe. „Ich habe wirklich jede Geduld verloren“, so die Grünen-Europaabgeordnete.

21.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »