Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

China muss im Korea-Konflikt deeskalierend wirken

© dapd

05.04.2013

Grüne China muss im Korea-Konflikt deeskalierend wirken

Nordkoreas Führung hatte zuvor ihre Kriegsdrohungen verschärft.

Düsseldorf – Angesichts der Eskalation in Nordkorea appellieren die Grünen an China, mäßigend auf seinen Verbündeten einzuwirken. „China kann und muss eine herausragende Rolle im Sinne der Deeskalation spielen“, sagte Grünen-Chefin Claudia Roth der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Es gehe jetzt darum, alles zu tun, damit die rhetorischen Drohszenarien keine Realität werden, betonte Roth.

Nordkoreas Führung hatte zuvor ihre Kriegsdrohungen verschärft und dem Militär auch einen Atomschlag gegen die USA genehmigt. Pjöngjang hatte bereits im vorigen Monat den USA, Südkorea und anderen verbündeten mit präventiven Atomschlägen gedroht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruene-china-muss-im-korea-konflikt-deeskalierend-wirken-62530.html

Weitere Nachrichten

Sylvia Löhrmann Grüne 2012

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Streit um Maut NRW-Grüne gehen auf Distanz zur SPD

Die stellvertretende Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Sylvia Löhrmann (Grüne), hat sich wegen der von der Bundesregierung angestrebten Pkw-Maut ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen