Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Gottschalk und Klum brachten Höchstquote

© dapd

01.02.2012

"Wer wird Millionär?" Gottschalk und Klum brachten Höchstquote

1.000. Folge der Quizshow läuft am Freitag auf RTL – Jauch stellte bisher rund 26.500 Fragen.

Berlin – Bonusjoker, prominente Experten, eine garantierte Millionenfrage und vier sozial engagierte Kandidaten, die alle drankommen: Die 1.000. Folge der RTL-Quizshow “Wer wird Millionär?” am Freitag (3. Februar, 20.15 Uhr) setzt auf noch nicht Dagewesenes. “Die Sendung wird spektakulärer und vielleicht spannender als alle anderen Sendungen davor”, rührt Moderator Günther Jauch laut RTL-Mitteilung die Werbetrommel.

Als Kandidaten treten vier “Helden des Alltags” an – selbstlose Menschen, die eine Million für ihr Projekt erspielen wollen. So schneidet die Friseurin Sheila Kußmann Obdachlosen in der Überlebensstation Gulliver seit Jahren kostenlos die Haare. Vera Pein hat bereits über 40 Pflegekinder groß gezogen. Friederike Garbe leitet ein Mutter-Kind-Haus mit Babyklappe und Krankenpfleger Heinrich Schrand hat eine ständige Einrichtung der Deutschen Knochenmarkspende eröffnet.

Den “Helden des Alltags” stehen dabei als Experten die Moderatorin, Schauspielerin und Sängerin Barbara Schöneberger, Komödiant Oliver Pocher und der Caf-Besitzer Ralf Schnoor zur Seite. Alle drei gewannen bereits eine Million bei “Wer wird Millionär?”. Die Kandidaten können das Expertenteam als zusätzlichen Joker befragen.

Um die Million soll in der knapp dreistündigen Jubiläumssendung auf jeden Fall gespielt werden. “Ich garantiere Ihnen, in der 1.000. Folge stelle ich auf jeden Fall die Millionenfrage”, sagte Günther Jauch nach Angaben des Senders, ohne Details zu verraten.

Bisher hat er mehr als 2.000 Kandidaten rund 26.500 Fragen gestellt. 95 Millionen Euro wurden inklusive der Sondersendungen mit Prominenten erspielt, ohne Prominenten-Specials waren es 74 Millionen Euro. Zehn Kandidaten beantworteten die Millionenfrage richtig.

Jauch hat auch nach 999 Folgen noch Spaß an “Wer wird Millionär?”. “Dadurch, dass immer neue und andere Menschen in meiner Show antreten, wird es auch interessant bleiben. Gottes großer Zoo ist einfach unerschöpflich und so mache ich mir keine Sorgen, dass die Sendung jemals langweilig werden könnte”, sagte der 55-Jährige.

Er habe sich in den zwölf Jahren als Moderator von “Wer wird Millionär?” weiter entwickelt: “Heute schaffe ich mehr Fragen pro Sendung und habe generell ein besseres Gefühl für das Timing der Sendung entwickelt”, erklärte Jauch. Gesteigert haben sich auch die Zuschauerzahlen: Schalteten bei der ersten Sendung 3,62 Millionen Menschen ein, sehen die Sendung heute im Durchschnitt bei 6 Millionen Zuschauer. Der Rekord lag bei 14,22 Millionen Zuschauern am 28. Mai 2001 beim Prominenten-Special mit Entertainer Thomas Gottschalk, Model Heidi Klum und anderen Gästen. “Wer wird Millionär?” ist laut RTL die erfolgreichste Quizshow Deutschlands.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gottschalk-und-klum-brachten-hoechstquote-fuer-wer-wird-millionaer-37371.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen