Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Thomas Gottschalk

© Siebbi, Lizenz: dts-news.de/cc-by

24.06.2012

ZDF Gottschalk und Bohlen „kein Grund zu zittern“

Beim Qualitätsvergleich blicke man viel mehr in Richtung ARD.

Mainz – Das ZDF reagiert gelassen auf den Wechsel von Thomas Gottschalk zu RTL. „Wir sind mit `Wetten, dass..` in einer fortgeschrittenen Planungsphase. Dass Thomas Gottschalk neuer Juror beim `Supertalent` wird, ist für uns kein Grund zu zittern, oder die Konzeption komplett neu zu überdenken“, sagte Sendersprecher Alexander Stock der „Bild am Sonntag“.

Man nähme beim ZDF zwar „RTL als Konkurrenten immer ernst, beim Qualitätsvergleich blicken wir aber viel mehr in Richtung ARD“, so Stock. Die Personalie Thomas Gottschalk hat beim ZDF allerdings durchaus für große Überraschung gesorgt. „Man konnte zwar damit rechnen, dass Thomas Gottschalk wieder auf der Suche ist, aber als ich von seinem Wechsel zu RTL erfuhr, war ich echt baff. Nach vielen Äußerungen von ihm dachte ich, Gottschalks Weg würde ihn eher in Richtung Ernsthaftigkeit und Anspruch führen“, so Stock.

Gottschalk und Hunziker werden nach Informationen von „Bild am Sonntag“ am 27. Juli ihren ersten Arbeitstag als „Supertalent“-Juroren an der Seite von Dieter Bohlen haben; an diesem Tag beginnen im Berliner Tempodorom die Kandidaten-Castings für die 6. Staffel. Eine der wichtigsten Bedingungen für den Gottschalk-Wechsel soll der Wunsch des Moderators gewesen sein, dass bei der „Supertalent“-Show künftig weniger Trash und nackte Haut zu sehen sein sollen. Außerdem habe Dieter Bohlen in mehreren Telefonaten und Mails Thomas Gottschalk zum Senderwechsel überredet.

Die ersten Gespräche mit Gottschalk führte RTL-Chefin Anke Schäferkordt nach Angaben von „Bild am Sonntag“ bereits in einer Phase, in der Thomas Gottschalk in der ARD noch seine erfolglose Vorabendsendung „Gottschalk Live“ moderierte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gottschalk-und-bohlen-kein-grund-zu-zittern-54982.html

Weitere Nachrichten

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Frank Elstner 2005

© THOMAS~commonswiki / CC BY-SA 3.0

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Der TV-Produzent Frank Elstner (74) sieht ein Grundproblem des Fernsehens darin begründet, dass die Mehrheit derjenigen, die Fernseherfolg zu verantworten ...

Weitere Schlagzeilen