Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Joachim Gauck

© über dts Nachrichtenagentur

03.04.2015

Gauck Terrorattacke in Kenia „abscheulich und menschenverachtend“

Über 500 Studierende konnten aus der Hand der Angreifer gerettet werden.

Berlin – Bundespräsident Joachim Gauck hat die Terrorattacke auf eine Universität in Kenia, bei der mindestens 147 Menschen getötet wurden, scharf verurteilt und als „abscheulich und menschenverachtend“ bezeichnet.

„Mit großer Betroffenheit habe ich die Nachrichten über den äußerst grausamen Anschlag auf die Universität in Garissa verfolgt, welcher das Leben so vieler Menschen gefordert hat“, heißt es in einem Kondolenzschreiben des deutschen Staatsoberhaupts an seinen kenianischen Amtskollegen Uhuru Kenyatta vom Freitag.

„Dieser augenscheinlich gezielt gegen Studierende, darunter viele Christen, gerichtete Akt des Terrors ist abscheulich und menschenverachtend. Die Staatengemeinschaft muss in ihren Bemühungen gegen den internationalen Terrorismus weiterhin entschlossen zusammenstehen.“

Nach Angaben örtlicher Behörden hatten maskierte Männer den Campus der Universität in der Stadt Garissa im Osten des Landes und nahe der Grenze zu Somalia am Donnerstag gestürmt und um sich geschossen. Danach verschanzten sie sich in einem Schlafsaal mit Geiseln.

Über 500 Studierende konnten aus der Hand der Angreifer gerettet werden oder selbst die Flucht ergreifen. Die somalische Islamistengruppe Al-Schabab bekannte sich zu dem Anschlag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gauck-terrorattacke-auf-uni-in-kenia-abscheulich-und-menschenverachtend-81534.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen