newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Studios von RTL und n-tv
© dts Nachrichtenagentur

Digitalisierung Für deutsche TV-Sender wird es hart

Fragmentierung des Marktes schreitet immer weiter voran.

Köln – RTL-Managerin Anke Schäferkordt zufolge müssen sich die großen deutschen TV-Sender auf magerere Zeiten einstellen. Im Zuge der Digitalisierung schreite die Fragmentierung des Marktes durch eine Flut neuer Angebote immer weiter voran, sagte sie im Interview mit der „Welt am Sonntag“ (E-Tag: 1. Juli). „Wenn TV-Zuschauer je nach Empfangsart die Wahl haben zwischen weit über 100 Kanälen, ist es schlicht unrealistisch, dass mehrere Sender dauerhaft deutlich zweistellige Marktanteile haben.“

Auch für Marktführer RTL schraubte sie die Erwartungen herunter: „Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass die Nummer eins hierzulande auf Dauer so luxuriös dastehen wird, wie es derzeit der Fall ist“, so Schäferkordt. Marktführer wolle man aber bleiben und auch einen ordentlichen Vorsprung halten.

Schäferkordt, die seit 2005 Chefin von RTL Deutschland ist, war Anfang April in die Doppelspitze der RTL Group aufgestiegen – wo sie neben ihrer bisherigen Zuständigkeit Seite an Seite mit Guillaume de Posch die Geschicke des größten europäischen TV-Konzerns lenkt.

Anlass zur Sorge ist die neue Aufgabenfülle für die Managerin nicht: „Wenn ich mir Sorgen mache, dann eher über die zunehmenden Baustellen in der Eifel auf dem Weg von Köln nach Luxemburg“, sagte sie. „Mehr sollten es jedenfalls nicht werden, die kosten wertvolle Zeit.“

Der im April neu gestartete Sender RTL Nitro hat die Erwartungen des Unternehmens laut Schäferkordt übertroffen: „Schon am ersten Tag haben wir aus dem Stand heraus 0,3 Prozent Marktanteil generiert.“ Im Mai habe der Marktanteil beim jüngeren Publikum bereits bei 0,5 Prozent gelegen – obwohl er noch gar nicht flächendeckend digital empfangbar war. „Der höchste Tagesmarktanteil lag schon bei einem Prozent“, so die Managerin. „Um das zu erreichen, brauchten andere neue Sender zwei Jahre.“

01.07.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen wegen der Coronakrise neue Konzepte für Polit-Talks. Bei der ARD werde vor allem in puncto Video-Schalten weitergedacht, sagte ein Sendersprecher dem Nachrichtenportal Watson. ...

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Der Schlagersänger, Moderator und Schauspieler, Florian Silbereisen, ist neuer Juror in den nächsten drei Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar". Ab Samstag werde er bis zum großen Live-Finale am 4. ...

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Bornheim Man kann die „Tagesschau“ nicht „künstlich jünger machen“

ZDF-Showklassiker Thomas Gottschalk sieht keine Zukunft für „Wetten, dass..?“

Ibiza-Skandal-Video ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Umbau Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne „Tagesschau“

Rundfunkbeitrag Wolf will harte Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden

Olympia 2018 ZDF-Sportchef bestätigt Bemühungen um Übertragungsrechte

Dunja Hayali Moderatorin sucht die Auseinandersetzung mit ihren Kritikern

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »