Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

29.11.2015

Früherer WDR-Unterhaltungschef Unterhaltung oft ein lästiges Übel

„Aus dieser Nummer gehen alle beschädigt raus.“

Berlin – Der frühere Unterhaltungschef des WDR, Axel Beyer, hält das Vorgehen des NDR bei der Nominierung des deutschen Teilnehmers beim European Song Contest (ESC) für beispielhaft für die grundlegenden Probleme von ARD und ZDF. „Aus dieser Nummer gehen alle beschädigt raus“, sagte Beyer der „Welt am Sonntag“ (29. November).

Es seien am Ende nicht die Vertreter der Unterhaltungskompetenz im NDR gewesen, die die Rücknahme der Nominierung forderten, „sondern die Vertreter der Sparten Information und Bildung, die um ihr Ansehen fürchteten“. Dies zeige das Grundproblem der Öffentlich-Rechtlichen, so Beyer: „Unterhaltung ist ihnen oft ein lästiges Übel.“

Zwar stehe im Rundfunkstaatsvertrag der Auftrag, Information, Bildung und Unterhaltung zu senden. Doch in Wahrheit werde Unterhaltung als Auftrag nicht ernst genug genommen. „Wenn wir Menschen sagen, wir hätten es gerne ein bisschen unterhaltsamer, dann müssen ARD und ZDF es eben auch unterhaltsamer machen“, sagte Beyer, der zwischen 1995 und 1998 Show-Chef des ZDF war. Die Sparte dürfe nicht als „Anhängsel“ des Programms gesehen werden, sondern müsse zum gleichberechtigten Eckpfeiler werden.

Ein Problem sei zudem, dass viel Unterhaltungskompetenz inzwischen an die Privaten verloren gegangen sei. Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten dem „Abfluss von Know-how zu lange zugeschaut“. Und wo redaktionelle Kompetenz fehle, schlügen sich Fehler vor der Kamera nieder. „Wetten, dass..?“ mit Markus Lanz sei dafür ein gutes Beispiel. Der Moderator sei in eine Rolle gezwängt worden, die er nicht ausfüllen konnte, so Beyer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frueherer-wdr-unterhaltungschef-unterhaltung-oft-ein-laestiges-uebel-91678.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

ARD Tagesschau Nachrichten Studio

© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Mit insgesamt fast sechs Stunden Berichterstattung in den Hauptnachrichten der vier großen deutschen Fernsehsender war der Amoklauf eines 18-jährigen ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Weitere Schlagzeilen