newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung
© über dts Nachrichtenagentur

Früherer WDR-Unterhaltungschef Unterhaltung oft ein lästiges Übel

„Aus dieser Nummer gehen alle beschädigt raus.“

Berlin – Der frühere Unterhaltungschef des WDR, Axel Beyer, hält das Vorgehen des NDR bei der Nominierung des deutschen Teilnehmers beim European Song Contest (ESC) für beispielhaft für die grundlegenden Probleme von ARD und ZDF. „Aus dieser Nummer gehen alle beschädigt raus“, sagte Beyer der „Welt am Sonntag“ (29. November).

Es seien am Ende nicht die Vertreter der Unterhaltungskompetenz im NDR gewesen, die die Rücknahme der Nominierung forderten, „sondern die Vertreter der Sparten Information und Bildung, die um ihr Ansehen fürchteten“. Dies zeige das Grundproblem der Öffentlich-Rechtlichen, so Beyer: „Unterhaltung ist ihnen oft ein lästiges Übel.“

Zwar stehe im Rundfunkstaatsvertrag der Auftrag, Information, Bildung und Unterhaltung zu senden. Doch in Wahrheit werde Unterhaltung als Auftrag nicht ernst genug genommen. „Wenn wir Menschen sagen, wir hätten es gerne ein bisschen unterhaltsamer, dann müssen ARD und ZDF es eben auch unterhaltsamer machen“, sagte Beyer, der zwischen 1995 und 1998 Show-Chef des ZDF war. Die Sparte dürfe nicht als „Anhängsel“ des Programms gesehen werden, sondern müsse zum gleichberechtigten Eckpfeiler werden.

Ein Problem sei zudem, dass viel Unterhaltungskompetenz inzwischen an die Privaten verloren gegangen sei. Die öffentlich-rechtlichen Sender hätten dem „Abfluss von Know-how zu lange zugeschaut“. Und wo redaktionelle Kompetenz fehle, schlügen sich Fehler vor der Kamera nieder. „Wetten, dass..?“ mit Markus Lanz sei dafür ein gutes Beispiel. Der Moderator sei in eine Rolle gezwängt worden, die er nicht ausfüllen konnte, so Beyer.

29.11.2015 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Die öffentlich-rechtlichen Sender prüfen wegen der Coronakrise neue Konzepte für Polit-Talks. Bei der ARD werde vor allem in puncto Video-Schalten weitergedacht, sagte ein Sendersprecher dem Nachrichtenportal Watson. ...

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Der Schlagersänger, Moderator und Schauspieler, Florian Silbereisen, ist neuer Juror in den nächsten drei Liveshows von "Deutschland sucht den Superstar". Ab Samstag werde er bis zum großen Live-Finale am 4. ...

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

Bornheim Man kann die „Tagesschau“ nicht „künstlich jünger machen“

ZDF-Showklassiker Thomas Gottschalk sieht keine Zukunft für „Wetten, dass..?“

Ibiza-Skandal-Video ZDF schließt Böhmermann-Beteiligung aus

Umbau Sachsen-Anhalts Staatskanzleichef will ARD ohne „Tagesschau“

Rundfunkbeitrag Wolf will harte Vollstreckungsmaßnahmen vermeiden

Olympia 2018 ZDF-Sportchef bestätigt Bemühungen um Übertragungsrechte

Dunja Hayali Moderatorin sucht die Auseinandersetzung mit ihren Kritikern

Sportrechte ZDF will mit anderen Interessenten zusammenarbeiten

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Frank Elstner Zu viele Nachahmer am Werk

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »