newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Fahne vor den Vereinten Nationen UN
© über dts Nachrichtenagentur

Friedensforscher Bedeutung der UN als Konfliktlöser schwindet

Reform des Sicherheitsrats sei ein wichtiger Schritt.

Berlin – Der Direktor des Hamburger Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH), Michael Brzoska, hat sich besorgt darüber gezeigt, dass die Vereinten Nationen von der internationalen Gemeinschaft immer seltener als Konfliktlöser angerufen werden. Insgesamt sei das Jahr 2014 für die UN ein schlechtes Jahr gewesen, sagte Brzoska dem „Handelsblatt“ (Onlineausgabe). „Weder in Syrien, der Ukraine, dem Irak oder in Israel haben die Vereinten Nationen einen Beitrag zur Konfliktlösung leisten können.“

Die großen Mächte, so Brzoska, seien „zunehmend weniger bereit, die UNO nicht nur als ein Forum für die Propagierung ihrer Interessen, sondern auch für die Konfliktlösung zu nutzen“. Dieses Grundproblem habe die Organisation während des Kalten Krieges gelähmt und sei auch danach nicht verschwunden. „Ein wichtiger Schritt, die Vereinten Nationen wieder relevanter für Krieg und Frieden in der Welt zu machen, ist die Reform des Sicherheitsrats“, fügte der Friedensforscher hinzu. „Leider wird dieses Vorhaben mit der Verschärfung internationaler Konflikte, in die die großen Mächte involviert sind, nicht leichter.“

Kritisch sieht Brzoska in diesem Zusammenhang die Luftangriffe der USA gegen die Dschihadisten-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) im Irak und in Syrien. Die militärischen Aktionen der Vereinigten Staaten im Irak seien formal auf Einladung der Regierung in Bagdad erfolgt. „Da es eine solche im Fall von Syrien nicht gab, hätte die Regierung in Washington nach den Regeln der Satzung der Vereinten Nationen durch einen Beschluss des Sicherheitsrats legitimiert werden müssen“, sagte der Wissenschaftler.

Dieser Verstoß werde allerdings von der Regierung in Bagdad offenbar nicht als „besonders gravierend“ angesehen. „Auch andere Regierungen haben zwar den Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt, aber keine weitergehenden Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Verurteilung der USA im Sicherheitsrat oder der Vollversammlung betrieben“, sagte Brzoska.

25.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »