Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

04.04.2016

Flüchtlingspakt zwischen EU und Türkei Bisher nur wenige deutsche Beamte in Griechenland

Der Andrang im BAMF für einen Einsatz in Griechenland sei groß gewesen.

Düsseldorf – Zur Umsetzung des Flüchtlingspaktes zwischen der EU und der Türkei hat Deutschland angekündigt, 300 Beamte nach Griechenland zu entsenden. Allerdings sind derzeit nur wenige Beamte vor Ort, wie aus der Mitteilung eines Sprechers des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Montagausgabe) hervorgeht.

Demnach sei bisher der Präsident des Technischen Hilfswerks, Albrecht Broemme, als „Sonderbeauftragter der Bundesregierung zur Umsetzung der Erklärung der Europäischen Union mit der Türkei zu Migration“ vor Ort. Er habe „zwei oder drei Leute zu seiner Unterstützung dabei“, teilte der Sprecher mit. Zudem sei ein vierköpfiges Vorausteam des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach Griechenland entsendet worden. Acht weitere BAMF-Mitarbeiter sollen am heutigen Montag ihren Einsatz in Griechenland beginnen.

Der Andrang im BAMF für einen Einsatz in Griechenland sei groß gewesen, teilte der Sprecher mit. Außerdem unterstützten ab heute 30 Beamte der Bundespolizei die Rückführungen von Flüchtlingen vor Ort, bis Ende der Woche sollen es 100 sein. Insgesamt will Deutschland 100 Asylbeamte des BAMF und 200 Bundespolizisten nach Griechenland entsenden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingspakt-zwischen-eu-und-tuerkei-bisher-nur-wenige-deutsche-beamte-in-griechenland-93435.html

Weitere Nachrichten

Thomas de Maizière CDU

© Leon E. Panetta / CC BY 2.0

Türkei-Referendum De Maizière erwartet von Türkei rasche Klärung der Vorwürfe

Die Bundesregierung hat die Türkei zu einer schnellen Klärung der Vorwürfe zum Verfassungsreferendum aufgerufen. "Jetzt muss rasch Klärung darüber ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Türkei-Referendum Wahlbeobachter berichtet von „Atmosphäre massiver Bedrohung“

Das türkische Verfassungsreferendum hat nach Einschätzung des offiziellen deutschen Wahlbeobachters Andrej Hunko in den Kurdengebieten in einer "Atmosphäre ...

Wahlurne Umfrage

© Rama / CC BY-SA 2.0 FR

Türkei-Referendum 2,5 Millionen Stimmzettel laut Oppositionspolitiker manipuliert

Der Vorsitzende der türkischen Oppositionspartei CHP in Baden-Württemberg, Kazim Kaya, zweifelt an der korrekten Auszählung des türkischen Referendums. ...

Weitere Schlagzeilen