Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Michael Fuchs CDU

© CDU/CSU-Bundestagsfraktion / CC BY-SA 3.0

24.11.2015

Flüchtlingskrise Unionsfraktionsvize knüpft EU-Zahlungen an Kontingentlösung

„Es ist sinnlos, ständig eine Obergrenze zu fordern.“

Düsseldorf – Deutschland sollte nach Auffassung des CDU-Politikers Michael Fuchs seine EU-Zahlungen reduzieren, wenn sich die anderen EU-Länder in der Flüchtlingsfrage nicht solidarischer zeigen.

„Deutschland kann nicht im bisherigen Maß der größte EU-Nettozahler bleiben, wenn die übrigen EU-Staaten nicht bereit sind, einer Kontingentlösung für ganz Europa zuzustimmen und spürbar mehr Flüchtlinge aufzunehmen“, sagte Unionsfraktionsvize Fuchs der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Fuchs ermahnte seine Fraktionskollegen, ihre Forderungen nach einer Obergrenze für Flüchtlinge fallenzulassen. „Es ist sinnlos, ständig eine Obergrenze zu fordern, die sich praktisch gar nicht umsetzen lässt, da hat die Kanzlerin Recht“, sagte der CDU-Politiker.

„Stellen wir uns vor, die Obergrenze liege bei einer Million Flüchtlingen im Jahr. Was machen wir dann mit dem Flüchtling Nummer eine-Million-und-eins? Wir können keinen Zaun um Deutschland bauen, wir leben im Europäischen Binnenmarkt“, sagte Fuchs.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/fluechtlingskrise-unionsfraktionsvize-knuepft-eu-zahlungen-an-kontingentloesung-91421.html

Weitere Nachrichten

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verdacht auf insgesamt 50 „Reichsbürger“ im öffentlichen Dienst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt mehrere Dutzend Fälle von sogenannten "Reichsbürgern" untersuchen, die im öffentlichen Dienst ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Tödlicher Unfall in Berlin Auswärtiges Amt will Stellungnahme von Saudi-Arabien

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Berlin, in den offenbar ein saudi-arabischer Diplomat verwickelt war, fordert das Auswärtige Amt eine Stellungnahme ...

US-Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Steinmeier Situation in USA kann nur aus dem Land heraus geändert werden

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist überzeugt, dass die gegenwärtige politische Situation in den USA nur aus dem Land heraus geändert werden kann. ...

Weitere Schlagzeilen